Hefegebäck – Feministin backt sich Brot aus ihrem Vaginal-Pilz

Publiziert

HefegebäckFeministin backt sich Brot aus ihrem Vaginal-Pilz

Er juckt, er kratzt, er ist unangenehm: Ein Vaginalpilz. Das hielt eine britische Feministin jedoch nicht davon ab, die Hefe aus ihrer Vagina einer neuen Nutzung zuzuführen.

Delikatesse aus Großbritannien: Vaginalpilz-Bruschetta.

Delikatesse aus Großbritannien: Vaginalpilz-Bruschetta.

Twitter

72 Prozent aller Frauen haben mindestens einmal jährlich Symptome wie starkes Jucken, Brennen und weißlichen Ausfluss. Das schreibt das Gesundheitsportal Netdoktor.at. Die Krankheit kann leicht bekämpft werden: Meist reicht die lokale oder orale Anwendung von Medikamenten, die gut verträglich sind. Und im Allgemeinen heilt die Infektion ohne weitere Komplikationen aus. .Die Ursache ist meist eine Infektion mit dem Hefepilz Candida albicans. Hefe? Richtig gehört. Hefe.

Auch eine britische Feministin mit dem Twitternamen @stavvers rätselte über die Fähigkeiten der Vaginalhefe, die ihr Arzt in ihrer Vulva diagnostiziert hatte. In ihrem Blog schreibt sie: «Es begann alles mit einer bösen Kombination leicht perversen Humors, kühnen Wissenschaftsgeistes – und dem Pilz.» Als sie an einem Samstag mit Jucken im Unterleib aufwachte, scherzte sie vor sich hin: «Eigentlich könnte ich ein Brot daraus machen.»

Sauerteig mit Spezial-Hefe

Der Gedankte verfestigte sich in @stavvers Kopf. «Ich wollte sowieso schon immer meinen eigenen Sauerteig machen», sagt sie. Würde das mit ihrem eigenen Pilz klappen? Sie kaufte eine Fertigmischung Sauerteig (mit etwas Hefe enthalten), mischte ihren Pilz unter – und schob den Teig in den Ofen. «Es ist nicht halb so unhygienisch, wie man denkt. Die Bakterien sterben entweder in der Küche ab, weil es zu kalt ist, oder im Ofen, weil es zu heiß ist.

Wie das Brot geschmeckt hat, ist nicht überliefert. Auf Twitter postete @stavvers aber Bilder von recht appetitlich aussehenden Sauerteig-Brushcettas. Den Shitstorm, der über sie herfiel, konterte die kampferprobte Feministin übrigens mit links.

Die Genese des Vaginalpilzbrotes auf Twitter:

(L'essentiel)

Deine Meinung