Schneechaos – «Feststeckende LKWs sind großes Problem»

Publiziert

Schneechaos«Feststeckende LKWs sind großes Problem»

LUXEMBURG - Nach den Schneefällen stecken im ganzen Land Autofahrer auf vereisten Straßen und Autobahnen fest oder rollen im Schneckentempo. Warum sind die Straßen nicht gestreut?

«Unser großes Problem sind stecken gebliebene LKWs», erklärt ein Ingenieur von den Ponts et Chaussées. Diese blockierten noch immer die Autobahnen, vor allem die A3 in Richtung Frankreich.

Die Priorität ist am Donnerstagmorgen klar: Die Lastwagen müssen von der Straße. «Unsere Leute und die Polizei sind vor Ort und versuchen alles, um die Straßen wieder frei zu kriegen.» Erst dann gäbe es auch ein Durchkommen für Streu-Fahrzeuge und Räum-Maschinen, die während der Nacht zum Teil stundenlang selbst im Stau blockiert waren.

Autobahn für Streudient sperren?

«Teilweise sind LKWs auf der rechten Spur steckengeblieben und beim Überholvorgang ist dann ein Zweiter auch noch auf der linken Fahrbahn liegen geblieben.» Ein anderes Problem sei die Autobahnsperrung für LKWs hinter der französischen Grenze: Die Brummis mussten also in Luxemburg bleiben. Die Fahrer übernachteten in ihren Wagen auf der Autobahn und müssen nun geweckt werden. «Wieviele PKWs dazwischen feststecken, wissen wir nicht.»

Unterdessen denken die Verantwortlichen darüber nach, die Autobahn für den Streu-Dienst komplett zu sperren.

Stadtbusse fahren wieder

Unsicher ist jedoch, wie es auf den anderen Autobahnen weitergeht. «Die Frühschicht ist in allen Fahrzeugen unterwegs und tut alles, um die Situation zu verbessern», heißt es beim Straßenverkehrsamt.

Für alle, die es bis in die Hauptstadt geschafft haben, gibt es gute Nachrichten: Die Stadtbusse, die am Mittwochabend nicht mehr fahren konnten, erfüllen mehr oder weniger den Fahrplan, wie die Pressesprecherin der Stadt, Astrid Agustsson, auf Anfrage von «L'essentiel Online» mitteilte.

Auch die Züge verkehren weiterhin ohne große Probleme im Großherzogtum.

(L'essentiel Online)

A31 ab halb elf gesperrt

Ab 10:30 Uhr wird die A 31 zwischen der luxemburgisch-französischen Grenze und Thionville komplett gesperrt. Zur gleichen zeit gilt in ganz Frankreich für mindestens eine Stunde ein Fahrverbot für LKW.

Deine Meinung