Sorge nach Corona – Fiona lässt Ungeborenes jede Woche untersuchen
Publiziert

Sorge nach CoronaFiona lässt Ungeborenes jede Woche untersuchen

Im Mai erwartet das Model ihr zweites Kind. Der Presse verrät sie alle Details rund um die Geburt, die Vorbereitung und wie es ihr nach ihrer Covid-Erkrankung geht.

1 / 11
Mit dabei bei der Gender-Reveal-Party war auch die deutsche Influencerin Sarah Harrison (30).

Mit dabei bei der Gender-Reveal-Party war auch die deutsche Influencerin Sarah Harrison (30).

Instagram/sarah.harrison.official
Die Dekoration an der Party wurde im Boho-Stil gehalten, mit rosa und blauen Farbakzenten.

Die Dekoration an der Party wurde im Boho-Stil gehalten, mit rosa und blauen Farbakzenten.

Instagram/sarah.harrison.official
Auch das Innere der Torte verrät, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.

Auch das Innere der Torte verrät, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.

Instagram/sarah.harrison.official

Fiona Erdmann (33) und ihr Partner Moe schwelgen aktuell im Glück. Im Mai werden sie zum zweiten Mal Eltern. Einen ersten Höhepunkt feierte das Paar nun am Wochenende mit Freunden und Familie in ihrer Wahlheimat Dubai: An einer pompösen Baby-Shower-Party erfuhren sie das Geschlecht des erwarteten Nachwuchses. «Seit Wochen haben wir den Umschlag vom Frauenarzt mit dem Geschlecht des Babys verschlossen zu Hause liegen gehabt. Wir haben beide vorher keinen Blick in den Umschlag geworfen», erzählt das Model gegenüber «20 Minuten».

Das Paar habe alle Gäste versammelt und gleichzeitig einen großen, schwarzen Ballon zerstochen. Die Farbe des Konfettis verriet schließlich das Geschlecht des Babys. «Dieser Moment war einfach überwältigend. Ich glaube, ich habe gelacht und vor Freude geweint. Alle unsere Gäste haben mich umarmt und uns beglückwünscht. Es war ein unbeschreiblich schöner und emotionaler Moment», schwärmt Fiona. Doch das süße Geheimnis, ob die kleine Familie nun ein Mädchen oder doch einen Jungen begrüßen wird, behält sie noch für sich.

Da Fiona in ihrer Schwangerschaft mit Söhnchen Leo bereits Erfahrung sammeln konnte, sei sie nicht besonders aufgeregt vor der Geburt – sie wisse jetzt gar besser, worauf sie achten müsse. Auch vor den medizinischen Einrichtungen in der Wüstenstadt sieht sie kaum Unterschiede zu Deutschland: «Dubai hat ein sehr modernes und fortschrittliches Gesundheitswesen und ich finde sogar, dass die Krankenhäuser hier einen höheren Standard haben als deutsche Krankenhäuser.»

Turbulente Schwangerschaft

Dass sich das Paar heute auf ihren Nachwuchs freuen darf, ist nicht selbstverständlich: Erst im April letzten Jahres musste die ehemalige GNTM-Kandidatin, nur neun Monate nach der Geburt von Leo, eine Fehlgeburt verkraften. Damals befand sie sich bereits im fünften Monat ihrer Schwangerschaft. «Heute bin ich voller Vorfreude und so glücklich, dass es so kurz nach der Fehlgeburt wieder geklappt hat. Das Glücksgefühl können bestimmt viele Frauen nachvollziehen, die mein Schicksal teilen», sagt sie. Dennoch schwingt eine gewisse Unsicherheit mit: «Ich lasse mich jede Woche im Krankenhaus untersuchen und nachsehen, ob es dem Baby und mir auch gut geht. Das gibt mir ein gutes Gefühl und eine gewisse Art von Sicherheit.»

Als ob die Strapazen nicht genug waren, herrschte Anfang Januar erneut große Sorge im Hause Erdmann: Fiona und ihre Jungs wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Sie ist letztlich froh, dass alle gut durch die Quarantäne gekommen sind – auch wenn die Isolationstage in der aktuell noch sehr kleinen Wohnung nicht einfach waren.

Neues Zuhause für die Erdmanns

Nach dem Party-Stress geht es für die werdende Mama Vollgas weiter, wie sie verrät: «Aktuell befinden wir uns mitten im Umzug und es müssen noch so viele Sachen fürs neue Haus organisiert werden. Leider läuft hier nicht immer alles rund.» Während Mama und Papa Leos Kinderzimmer gerade im Dschungel-Stil einrichten, ist für das Baby kein eigenes Zimmer im neuen Haus vorgesehen. «Ob sein Geschwisterchen dann ein Zimmer mit Leo teilt, oder ob wir unser Gästezimmer zum Kinderzimmer umbauen, ist noch offen. Die ersten Wochen nach der Geburt wird das Baby erstmal im Elternschlafzimmer schlafen.»

(L'essentiel/Toni Rajic)

Deine Meinung