In ihrer Luxus-Villa – Fischer brachte ihr Baby wohl zu Hause zur Welt
Publiziert

In ihrer Luxus-VillaFischer brachte ihr Baby wohl zu Hause zur Welt

Rund um Weihnachten soll die Sängerin erstmals Mutter geworden sein. Ihr Kind soll in Helenes Haus am Ammersee in Bayern zur Welt gekommen sein.

1 / 5
Helene Fischer soll rund um Weihnachten Mama geworden sein.

Helene Fischer soll rund um Weihnachten Mama geworden sein.

Getty Images
Die 37-Jährige solle eine Tochter bekommen haben, wie «Bild» berichtet.

Die 37-Jährige solle eine Tochter bekommen haben, wie «Bild» berichtet.

NDR/Thorsten Jander
Ihre Schwangerschaft machte die 37-Jährige erst im Oktober publik.

Ihre Schwangerschaft machte die 37-Jährige erst im Oktober publik.

DPA

Baby-Freude bei Helene Fischer: Wie «Bild» erfahren haben will, sind die 37-Jährige und ihr Verlobter Thomas Seitel (35) erstmals Eltern geworden. Rund um Weihnachten soll die Tochter der Sängerin das Licht der Welt erblickt haben. Der deutschen Zeitung zufolge hat Fischer aber nicht in einer Klinik im nahen Starnberg entbunden, sondern in ihrem Zuhause.

Inmitten einer idyllischen Landschaft, direkt am Ammersee und einen Katzensprung entfernt von München soll die Kleine geboren worden sein. Dort ließen sich die frisch gebackenene Eltern nämlich ein luxuriöses Eigenheim bauen. 2017 erwarb die Sängerin ein Grundstück mit Steg und Bootshaus in dem kleinen Dörfchen Inning – damals noch mit ihrem Ex-Freund Florian Silbereisen (40).

Hausgeburt in Luxus-Villa

Luxus-Immobilien-Markler Oliver Herbst verkaufte Helene das Anwesen, auf dem zuvor eine andere Villa stand. «Sie haben sie abgerissen», verrät er gegenüber «Spiegel». Nach mehreren Problemen während der Bauzeit war vergangenes Jahr das neue Haus endlich bewohnbar. Mehrere Bäder, eine großzügige Küche, große Fenster inklusive Ausblick auf den Ammersee und ein weitläufiger Garten sollen zum Luxus-Anwesen gehören.

Mit der angeblichen Hausgeburt reiht sich Helene Fischer übrigens in prominente Gesellschaft. Sängerin Hilary Duff (34) hat in den eigenen vier Wänden entbunden, ebenso wie Schauspielerin Nina Bott (44), Topmodel Gisele Bündchen (41), Schauspielerin Demi Moore (59) und Supermodel Cindy Crawford (55).

Fischer Eltern bringen Essen

Dabei zeigen unterschiedliche internationale Studien, dass die Geburten im eigenen Zuhause genauso sicher sind wie Geburten im Krankenhaus. Der Vorteil dabei sei laut Experten, dass man sich im eigenen Heim in einer vertrauten und gemütlichen Umgebung befinde, wodurch sich auch die Entspannung verbessere. Es gäbe außerdem keine Krankenhausbakterien, mit denen man sich anstecken könnte und eine Hebamme bleibe für die ganze Geburt anwesend, da ein Schichtwechsel wegfällt.

Einige Dinge sollten dennoch beachtet werden: Bei einem Notfall müsse die Schwangere ins Krankenhaus gebracht werden, was kostbare Zeit braucht. Die Hausgeburt sei deshalb nicht geeignet für Risikoschwangere oder Frauen mit einer Erkrankung. Zudem sei es wichtig, dass der allgemeine Gesundheitszustand, der Schwangerschaftsverlauf und allenfalls frühere Geburtsverläufe keine bedeutenden Komplikationen erwarten lassen dürfen.

In den eigenen vier Wänden fehle allerdings auch die Infrastruktur eines Krankenhauses. Und während man im Krankenhaus oder im Geburtshaus im Wochenbett versorgt werde, müsse man bei der Hausgeburt Pflege und Essen privat organisieren. Bei Helene dürften ihre Eltern ihr als Unterstützung dienen, da sie ganz in der Nähe wohnen. Laut «Bild» stehe seit der angeblichen Hausgeburt auch der rosafarbene Kleinwagen von Maria und Peter Fischer regelmäßig vor ihrem Haus. Sie sollen ihre Tochter Essen bringen und die Neu-Eltern unterstützen.

(L'essentiel/Katrin Ofner)

Deine Meinung