In Steinfort – Fledermaus verhindert vorerst Flüchtlingscontainer

Publiziert

In SteinfortFledermaus verhindert vorerst Flüchtlingscontainer

STEINFORT – Weil das Verwaltungsgericht zugunsten einer Umweltstudie urteilte, wurde das Projekt «Containerdorf» für Flüchtlinge auf Eis gelegt.

Ursprünglich sollten 300 Flüchtlinge  in die Container einziehen. Dem hat das Gericht nun vorerst einen Riegel vorgeschoben.

Ursprünglich sollten 300 Flüchtlinge in die Container einziehen. Dem hat das Gericht nun vorerst einen Riegel vorgeschoben.

Editpress

Im Sommer 2015 gab Corinne Cahen (DP), Ministerin für Familie und Integration, bekannt, dass in drei Städten des Großherzogtums Containerdörfer für Flüchtlinge errichtet werden sollen. Ein Jahr später sollte dieses Projekt nur noch in Steinfort durchgeführt werden. Nun hat das Verwaltungsgericht jedoch einer Entscheidung des Ministers für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, François Bausch (Déi Gréng), widersprochen, wonach keine umfassende Umweltstudie vor dem Bau der Container dürchgeführt werden müsse.

Diese Nichtigkeitsklage wurde vom Verein «Biergeinitiativ» auf den Weg gebracht. Sie stützte sich auf mehrere Umweltfragen, unter anderem auf die Gefährdung einer Fledermausart. Das Gericht gab ihr statt: «Das bloße Vorhandensein einer Gefahr der erheblichen Schädigung der Umwelt lässt keine andere Entscheidung zu.»

«Zu viel für Steinfort»

«Wir erkennen die Entscheidung an, respektieren sie und werden sie analysieren», teilte Bausch gegenüber L'essentiel mit und kündigte an, dass die Angelegenheit im Regierungsrat diskutiert werde.

Das Containerdorf Steinfort soll hinter dem P + R errichtet werden und rund 300 Flüchtlingen Obdach bieten. Das Projekt soll zirka elf Millionen Euro kosten. Bereits vor einem Jahr, weit vor der Klage der «Biergeinitiativ», hatte der CSV-Bürgermeister der Gemeinde, Jean-Marie Wirth, seine Bedenken geäußert: «Den Flüchtlingen zu helfen ist richtig, aber nicht zu allen Bedingungen. 300 Personen sind zu viel für eine Stadt mit 5000 Einwohnern.»

(NC/L'essentiel)

Deine Meinung