Wechsel – Flick-Engagement kostet DFB wohl Freundschaftsspiel
Publiziert

WechselFlick-Engagement kostet DFB wohl Freundschaftsspiel

Nach dem Wechsel von Julian Nagelsmann zum FC Bayern München ist der Weg für Hansi Flick zum DFB frei. Allerdings gibt es den Erfolgstrainer nicht gratis. 

Nach dem Wechsel von Julian Nagelsmann zum FCB scheint der Weg für Hansi Flick zum DFB frei.

Nach dem Wechsel von Julian Nagelsmann zum FCB scheint der Weg für Hansi Flick zum DFB frei.

DPA/Jan Woitas

Der FC Bayern München hat am Dienstag zwar den Vertrag mit Flick nach nicht einmal zwei Jahren aufgelöst. Damit ist der Weg für den 56-Jährigen zum Deutsche Fußball-Bund (DFB) frei. Dort soll Flick nach der EM-Endrunde offenbar die Nachfolge von Jogi Löw als deutscher Teamchef antreten. 

Schon wenige Stunden nach der Meldung der Vertragsauflösung gab der DFB selbst bekannt, nun Vertragsgespräche mit Flick führen zu wollen. 

Freundschaftsspiel für Flick-Wechsel

Ganz ohne Gegenleistung will der deutsche Serienmeister ihren Erfolgstrainer aber nicht zum DFB ziehen lassen. Nachdem der DFB stets betont hatte, keine Ablöse für einen neuen Trainer zahlen zu wollen, haben beide Seiten nun eine kreative Lösung gefunden, wie die «Münchner Abendzeitung» berichtet: ein Freundschaftsspiel. 

Der FC Bayern soll sämtliche Einnahmen aus einem Testspiel der Bayern gegen die deutsche Nationalmannschaft bekommen. Die Partie soll noch in diesem Jahr ausgetragen werden. Ob und wann dies auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie möglich ist, bleibt noch offen. 

Auf Gegenliebe bei den Fans stößt diese Vereinbarung allerdings nicht. In sozialen Netzwerken wird kritisiert, dass Spieler von anderen Vereinen abgestellt werden müssten, um den Bayern einen finanziellen Gewinn zu bescheren. Wann ein Freundschaftsspiel im engen Terminplan bis zur WM 2022 in Katar umgesetzt werden könnte, ist ebenso offen. 

(L'essentiel)

Deine Meinung