Habeck: Ford muss Zukunftspläne für Saarlouis vorlegen
Publiziert

HabeckFord muss Zukunftspläne für Saarlouis vorlegen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht den Autobauer Ford nach der Entscheidung gegen Saarlouis in der Verantwortung für den Standort.

German Minister of Economics and Climate Protection Robert Habeck addresses a press conference after signing a partnership agreement during the G7 Climate, Energy and Environment Ministers Meeting in Berlin on May 27, 2022. (Photo by John MACDOUGALL / AFP)

Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) verlangt von Ford Zukunftspläne offenzulegen.

AFP

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht den Autobauer Ford nach der Entscheidung gegen Saarlouis in der Verantwortung für den Standort. «Ich erwarte von Ford gemeinsam mit dem Betriebsrat, zeitnah konkrete Pläne für die Zukunft des Werks in Saarlouis und seine Beschäftigten auf den Tisch zu legen», sagte Habeck am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Für die vielen Beschäftigten von Ford und für die gesamte betroffene Region sei es nun wichtig, dass es möglichst rasch Klarheit über eine konkrete und belastbare Perspektive für den Standort Saarlouis gebe, so Habeck. «Ford steht hier als Eigentümer des Werkes, als Arbeitgeber und als bedeutender Automobilhersteller im größten europäischen Automobilmarkt Deutschland in einer besonderen Verantwortung.»

Der US-Autobauer Ford hat sich bei einem Investitionspaket gegen sein Werk im saarländischen Saarlouis entschieden. Stattdessen soll eine Elektroauto-Plattform – auch «Architektur» genannt – im spanischen Valencia entstehen.

«Ich bedauere die Entscheidung von Ford sehr», sagte Habeck. «Das Werk in Saarlouis, die Belegschaft von Ford Deutschland und die Landesregierung im Saarland haben in Abstimmung mit der Bundesregierung Ford in einer außerordentlichen, gemeinsamen Anstrengung ein substantielles und sehr attraktives Angebot vorgelegt.» Daher sei die Entscheidung gegen Saarlouis für die Region und die Menschen vor Ort eine große Enttäuschung.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare