Spezielles Inserat – Französisches Craigslist verscherbelt ein Schloss

Publiziert

Spezielles InseratFranzösisches Craigslist verscherbelt ein Schloss

Auf einer Seite, auf der sonst eher gebrauchte Möbel verkauft werden, kann ein Käufer ein besonderes Schnäppchen machen: Das Château d'Aubiry.

Stellen Sie sich vor: Sie surfen auf einer Gratisanzeigen-Site, suchen nach gebrauchten Möbeln oder Elektronik und dann das: Sie stolpern über das Inserat für ein französisches Schloss. Bei Le Bon Coin, dem französischen Pendant zur bekannten Anzeigenseite Craigslist, kann Ihnen das passieren.

Aufgebaut auf Zigarettenpapier

Auf derselben Website, auf der Sie letzte Woche Ihren alten Kühlschrank verscherbelt haben, gibt es ein 1500 Quadratmeter großes Schloss zu kaufen. Das Château d'Aubiry steht auf einem 4,8 Hektaren großen Grundstück nahe der spanischen Grenze.

Gebaut wurde es vom dänischen Architekten Viggo Theodor Dorph-Peteresen für einen französischen Industriellen und dessen drei Kinder. Der Industrielle war kein anderer als Pierre Bardou-Job, der Erfinder des Job-Zigarettenpapiers und einer der erfolgreichsten Unternehmer seiner Zeit.

40 Zimmer und ein Gewächshaus

1892 begonnen, war das Schloss 1904 fertiggestellt. Es beherbergt 40 Räume, darunter ein Theater, eine Sternwarte, eine Dunkelkammer, eine Bibliothek, einen Billard-Raum und insgesamt 15 unterschiedlich gestaltete Schlafzimmer.

Fresken im ganzen Schloss wurden von berühmten französischen Künstlern gemalt und das Gewächshaus stammt von einem sehr bekannten Architekten: Die Glas-Konstruktion wurde von niemand anderem als Gustave Eiffel gebaut, dem Designer des Eiffelturms. Leider hat das wunderschöne Gewächshaus auch am meisten unter dem Zahn der Zeit gelitten: Die drei 16 Meter hohen Kuppeln sind verrostet, in den 108 Meter langen Gängen dazwischen sind nur noch die wenigsten Scheiben intakt.

Familiensitz und Drehort für französische Klassiker

Das Schloss war von 1904 bis 1973 ständig in Familienbesitz. 1973 wurde es von einem anderen französischen Industriellen, Monsieur de Pra, gekauft. Ihm gehört es bis heute. 2006 wurde das Château d'Aubiry offiziell als historisches Gebäude deklariert.

Abgesehen vom Gewächshaus ist das Schloss auch in einem überraschend guten Zustand, es wurde regelmäßig renoviert. Viele Möbelstücke stammen aus den 60ern, als auch ein Film dort gedreht wurde. In «L'eau à la bouche» (Auf Deutsch heißt der Film übrigens «Die Katze lässt das Mausen nicht») geht es um eine Erbschaft. Die Mehrheit der Filmzsenen mit Musik von Serge Gainsbourg wurden auf Château d'Aubiry gedreht.

Qualität hat ihren Preis

Ursprünglich von Sotheby's mit 21 Millionen Dollar bewertet, konnte für das Schloss in den letzten fünf Jahren kein Käufer gefunden werden. Trotz dem Hinweis auf das touristische Potenzial des Bauwerks und Gerüchten um einen südafrikanischen Käufer wollte niemand investieren.

Seit November 2016 ist das Inserat für das Anwesen mit mehreren Hektaren Weinreben für 12,6 Millionen Euro auf Le Bon Coin aufgeschaltet, dem französischen Pendant zu Craigslist.

(L'essentiel)

Deine Meinung