«Paradise Papers» – Fraport mit Briefkastenfirma in Luxemburg

Publiziert

«Paradise Papers»Fraport mit Briefkastenfirma in Luxemburg

Die Betreiberfirma des Airports Frankfurt ist größtenteils in öffentlicher Hand ist. Dennoch betreibt sie Briefkastenfirmen, um Steuern zu sparen – auch in Luxemburg.

Das staatliche deutsche Unternehmen Fraport nutzt unter anderem die Steueroase in Luxemburg, um am Fiskus vorbeizukommen.

Das staatliche deutsche Unternehmen Fraport nutzt unter anderem die Steueroase in Luxemburg, um am Fiskus vorbeizukommen.

DPA

Wie die Süddeutsche Zeitung am heutigen Mittwoch enthüllte, taucht Luxemburg abermals in den Paradise Papers auf. Nicht nur die Sängerin Shakira spart durch ihr verwirrendes Finanzkonstrukt in Luxemburg Steuern (L’essentiel berichtete), auch das größtenteils staatliche deutsche Unternehmen Fraport hat Firmen in Luxemburg, Zypern und Malta registriert, um Steuern sparen zu können.

Das Perfide daran ist, dass der Flughafenbetreiber Fraport, der bis 2009 auch für den Flughafen Frankfurt Hahn verantwortlich war, selbst größtenteils in öffentlicher Hand ist. Durch die Steuervermeidungspraktiken versteckt der deutsche Staat sein eigenes Geld vor sich selbst. Das erinnert an einen Fall, der im Zuge der Panama-Papers auch in Luxemburg Schlagzeilen machte. Damals half die Banque LB Lux, eine ehemalige Tochtergesellschaft der Bayern LB mit Sitz in Luxemburg, ihren Kunden bei der Verwaltung von Offshore-Firmen im Ausland. Auch hier war ein staatliches Unternehmen daran beteiligt, Steuervermeidung zu betreiben.

Auch die Deutsche Post, an der Bund und Länder mit mehr als 20 Prozent beteiligt sind, nutzt laut der Süddeutschen Zeitung Briefkastenfirmen, um dem Fiskus zu entgehen. Der Post gehöre die Firma Marias Falls Insurance Co. Ltd. mit Sitz auf Bermuda. Diese firmeneigene Versicherungsgesellschaft wird von der Post dazu genutzt, jegliche Fracht und jegliches Fahrzeug sowie diverse Mitarbeiter zu versichern. Die dafür gezahlten Beiträge muss die Marias Falls Insurance natürlich in Bermuda versteuern. Zu einem äußerst geringen Satz. Die Post DHL Group teilte mit, sie ziehe keinen steuerlichen Nutzen aus der Marias Falls Insurance.

(Dominik Dix/L’essentiel)

Deine Meinung