Als Baby verschwunden: Frau rund 40 Jahre nach Tod der Eltern lebend aufgetaucht

Publiziert

Als Baby verschwundenFrau rund 40 Jahre nach Tod der Eltern lebend aufgetaucht

Der Fall Holly hielt 1980 die USA in Atem. Nachdem im Jahr darauf ein totes Paar bei Houston gefunden worden war, wurde nach dessen Kind gesucht. Die Polizei sucht im mutmaßlichen Kriminalfall nun nach zwei Frauen «in weißen Gewändern».

1 / 2
Der Fall von Baby Holly bewegte vor 40 Jahren die USA, die Frau ist mittlerweile erwachsen.

Der Fall von Baby Holly bewegte vor 40 Jahren die USA, die Frau ist mittlerweile erwachsen.

Screenshot Youtube / FHD Forensics
Nun verkündete die zuständige Behörde, dass die Person gesund und munter aufgespürt wurde. Die Eltern des damals verschwundenen Babies sind bereits tot.

Nun verkündete die zuständige Behörde, dass die Person gesund und munter aufgespürt wurde. Die Eltern des damals verschwundenen Babies sind bereits tot.

Screenshot Youtube / FHD Forensics

Die texanischen Behörden haben über 40 Jahre nach dem ungeklärten Tod eines Paares dessen damals verschwundene Tochter ausfindig gemacht. «Baby Holly wurde gesund und munter aufgefunden und ist jetzt 42 Jahre alt», teilte das Büro des Generalstaatsanwalts des südwestlichen Bundesstaates, Ken Paxton, am Donnerstag mit. Die Behörden hoffen nun auch das Ableben der Eltern aufklären zu können.

In 1981 war das verstorbene Paar in einer bewaldeten Gegend bei Houston gefunden worden. Allerdings konnten die Menschen erst im vergangenen Jahr mit moderner Technologie identifiziert werden. Die Angehörigen des Paares hatten damals angegeben, zuletzt 1980 von ihnen gehört zu haben.

Polizei hofft auf neue Hinweise in dem Fall

Die Polizei hofft nun auf neue Hinweise in dem Fall. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war Holly als Kleinkind in einer Kirche in Arizona zurückgelassen worden. Sie wuchs dann dort in einer Familie auf, deren Mitglieder nicht in Verbindung mit dem Kriminalfall gebracht werden.

Baby Holly sei damals von zwei Frauen in die Kirche gebracht worden, die «sich als Mitglieder einer nomadischen religiösen Gruppe ausgaben», sagte der erster stellvertretende Generalstaatsanwalt, Brent Webster. «Sie trugen weiße Gewänder und waren barfuß.» Nach diesen Frauen suche nun die Polizei.

(AFP/sys)

Deine Meinung

0 Kommentare