Fünf Schwerverletzte – Frau stirbt nach Überholmanöver-Crash

Publiziert

Fünf SchwerverletzteFrau stirbt nach Überholmanöver-Crash

KLEINICH – Ein schwerer Verkehrsunfall hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Todesopfer und fünf Schwerverletzte auf der Hunsrückhöhenstraße gefordert.

ARCHIV - 06.08.2015, Schleswig-Holstein, Flensburg: ILLUSTRATION - Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Strasse. Die nordrhein-westfälische Polizei ist bei Blaulichtfahrten schneller am Einsatzort als früher. Das zeigten die Messungen der Einsatzzeiten, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Mittwoch. Bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten seien es im vergangenen September 8 Minuten und 53 Sekunden gewesen. Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 06.08.2015, Schleswig-Holstein, Flensburg: ILLUSTRATION - Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Strasse. Die nordrhein-westfälische Polizei ist bei Blaulichtfahrten schneller am Einsatzort als früher. Das zeigten die Messungen der Einsatzzeiten, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Mittwoch. Bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten seien es im vergangenen September 8 Minuten und 53 Sekunden gewesen. Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Carsten Rehder

Bei einem Verkehrsunfall auf der Hunsrückhöhenstraße bei Kleinich (Landkreis Bernkastel-Wittlich) ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Frau gestorben. Wie die Polizei Trier am Freitagmorgen mitteilte, wurden fünf weitere Menschen schwer verletzt.

Bei dem Unfall waren in der Nacht auf Freitag zwei Autos bei einem Überholmanöver zunächst zusammengestoßen und dann gegen Bäume am rechten Straßenrand gekracht. Die gestorbene Frau saß als Beifahrerin im überholenden Auto. Der Fahrer sowie die vier Schwerverletzten aus dem zweiten Wagen wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Bundesstraße 327 war zeitweise komplett gesperrt.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung