ASBL gegründet – Freunde sammeln für schwer verletzten Luca
Publiziert

ASBL gegründetFreunde sammeln für schwer verletzten Luca

LUXEMBURG - Mitte August verunglückte Luca Fantauzzi im Urlaub. Der 18-jährige Luxemburger ist seither querschnittsgelähmt. Nun gründeten Familie und Freunde einen Hilfsverein.

Eine verhängnisvolle Welle veränderte das Leben von Luca Fantauzzi schlagartig. Der junge Luxemburger war im August mit seinen Eltern in Frankreich im Urlaub, als er von den Wassermassen umhergeschleudert wurde. Die erschütternde Diagnose: Querschnittslähmung. Freunde und Familie haben nun den Verein «Never give up» gegründet. «Wir wollen ihm ein Teil seiner Lebensqualität zurückgeben», sagt Tania Traversini, die Cousine von Luca und Mitglied des Vorstandes der ASBL.

Mit dem Verein wollen die Verantwortlichen Luca unterstützen und ihm den Weg zurück erleichtern. Wichtig sei nun zum Beispiel, das Haus der Familie umzubauen, erzählt Traversini. «Die Behörden bezahlen ein Teil von den Umbauten, die restlichen Kosten müssen dann von der Familie selbst übernommen werden», sagt sie.

Luca ist in Deutschland

Neben der neu gegründeten ASBL gibt es noch verschiedene Aktionen, bei denen Geld für den jungen Luxemburger gesammelt wird. So werden etwa mehrere Klassen der Ecole Brouch Annexe Bei den Highlander aus Esch/Alzette auf dem Schulwintermarkt selbstgemachtes Gebäck verkaufen. Am 12. und 13. Dezember bietet Dany Steins, eine Freundin der Familie, auf dem Weihnachtsmarkt in der Hauptstadt Marmelade, Plätzchen und weitere Kleinigkeiten an. Der Erlös geht ebenfalls an Luca.

Der ehemalige Kicker des CS Sanem lag nach seinem Unfall bis Mitte September in einem Krankenhaus in Frankreich. Mittlerweile befindet er sich in einer Spezialklinik in Deutschland. «Luca ist ein Kämpfer. Er hat viel Mut und Kraft», sagt Traversini. Wann er wieder nach Hause darf, steht aber noch nicht fest.

Information zu den Spendemöglichkeiten finden Sie auf der Facebook-Seite von «Never give up».

(Henning Jochum/L'essentiel)

Deine Meinung