Luxemburg – Frevler verwüsten Gräber auf Friedhof in Oberkorn

Publiziert

LuxemburgFrevler verwüsten Gräber auf Friedhof in Oberkorn

DIFFERDINGEN – Die Stadt Differdingen verurteilt die Verwüstungen auf dem Friedhof in Oberkorn als «Akte unsäglicher Dummheit» und hat bereits Anzeige erstattet.

1 / 3
Umgeworfene und zerbrochene Blumentöpfe, Erde auf den Gräbern, zerschlagene Gedenktafeln:

Umgeworfene und zerbrochene Blumentöpfe, Erde auf den Gräbern, zerschlagene Gedenktafeln:

Ville de Differdange
Unbekannte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den Friedhof von Oberkorn, in der Gemeinde Differdingen, verwüstet.

Unbekannte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den Friedhof von Oberkorn, in der Gemeinde Differdingen, verwüstet.

Ville de Differdange
Die Stadt Differdingen  verurteilt die Verwüstungen auf dem Friedhof in Oberkorn als «Akte unsäglicher Dummheit» und hat bereits Anzeige erstattet.

Die Stadt Differdingen verurteilt die Verwüstungen auf dem Friedhof in Oberkorn als «Akte unsäglicher Dummheit» und hat bereits Anzeige erstattet.

Ville de Differdange

Umgeworfene und zerbrochene Blumentöpfe, Erde auf den Gräbern, zerschlagene Gedenktafeln: Unbekannte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den Friedhof von Oberkorn, in der Gemeinde Differdingen, verwüstet. Wie die Stadt in einer Mittelung schreibt wurden «eine Reihe von Gräbern wurden verwüstet und viele Vasen und Blumen beschädigt».

Demnach habe die Stadt Differdingen Anzeige bei der Polizei erstattet. Personen, die Zeugen dieser «Akte unsäglicher Dummheit» geworden sind, oder Hinweise geben können, die für die Ermittlungen interessant sein können, werden aufgerufen, die Polizei unter 113 anzurufen.

«Ein Dutzdend Gräber ist wirklich beschädigt»

«Etwa 100 Gräber sind betroffen», sagte ein Sprecher der Gemeinde Differdingen auf Anfrage von L'essentiel. «Zum größten Teil zerstörten sie Blumen und Vasen. Aber etwa ein Dutzend hat schwerere Schäden und ist wirklich beschädigt.» Einige Grabsteine seien zerbrochen. Die Polizei hat demnach am Donnerstagmorgen vor Ort ihre Ermittlungen aufgenommen, um nach Hinweisen auf die Täter zu suchen. Allerdings sei es schwierig, die Spuren der Vandalen von denen der Besucher zu unterscheiden.

Für die Stadt ist «die Beschädigung eines Friedhofs, eines Ortes, der das Andenken an die Toten ehrt, ein Akt der schlimmsten Art», der alle Bürger betreffe. Die Stadtverwaltung werde sich «so schnell wie möglich» mit den betroffenen Familien in Verbindung setzen, die sich bei Fragen auch telefonisch im Rathaus unter 58 77 1-01 melden können.

(L'essentiel)

Deine Meinung