Jagdverbot verlängert – Füchse bleiben in Luxemburg weiter verschont

Publiziert

Jagdverbot verlängertFüchse bleiben in Luxemburg weiter verschont

LUXEMBURG - Am 29. Februar wäre das einjährige Jagdverbot für Füchse abgelaufen. Doch am Freitag wurden bereits zwölf weitere Monate draufgepackt.

Der Fuchs wird in Luxemburg weiter nicht zum Abschuss freigegeben.

Der Fuchs wird in Luxemburg weiter nicht zum Abschuss freigegeben.

DPA

Der Streit um die Fuchsjagd kann in die nächste Runde gehen. Die Luxemburger Regierung hat am Freitag beschlossen, dass das Verbot zur Fuchsjagd ein weiteres Jahr bestehen bleibt. Ursprünglich sollte die Schonfrist am 29. Februar ablaufen.

Nun gab die Regierung bekannt, dass eine Expertengruppe die Lage noch einmal einschätzen soll. Sind die Bedenken der Jäger berechtigt oder nicht? Zudem soll die neue Runde die Fuchspopulation im Auge behalten und jährlich 150 bis 200 Kadaver auf Krankheiten untersuchen. Die Regierung behält sich vor, dass Verbot jederzeit wieder aufzuheben, sollte dies hinsichtlich einer Gesundheitsgefährdung erforderlich sein.

Nach dem ersten Verbot im vergangenen Jahr brach bei den Jägern ein Sturm der Entrüstung aus. Mit einer Petition gingen sie dagegen vor. Diese war auch sehr erfolgreich und erhielt über 10.000 Unterschriften. Dadurch durften die Verantwortlichen auch in der Chamber vorsprechen - offenbar haben die Argumente nicht zu einem Umdenken geführt.

(L'essentiel)

Deine Meinung