Pandemie – Führt Island bald den Impf-Reisepass ein?
Publiziert

PandemieFührt Island bald den Impf-Reisepass ein?

Kaum ist der Impfstoff da, haben Tausende Europäer ihre, zumindest erste, Impfdosis schon erhalten. Island will schon bald Covid-Reisepässe ausstellen.

Die Reise- und Tourismusindustrie um den ganzen Globus hofft auf einen Impfpass, der den Geimpften ein problemloses Reisen ermöglicht. Im April 2020 hat Schengen-Info schon berichtet: Sollte eine wirksame Impfung gegen Corona erfolgt sein, könnte das Reisen in der EU und dem Schengenraum wieder möglich sein.

In Island haben bereits 4800 Menschen beide Impfdosen erhalten. Aus diesem Grund sollen jetzt digitale Covid-Impfpässe ausgestellt werden, die Ferien wieder möglich machen. Das entschied das Gesundheitsministerium. Eine entsprechende Internetseite für die Abwicklung wurde auch schon erstellt.

Mit Impfbescheinigung ab nach Island

Obschon Island nicht Mitglied der EU, jedoch Schengen assoziiert ist, beabsichtigt die Insel einem Großteil der europäischen Länder die Einreise mit einem vergleichbaren Zertifikat zu vereinfachen.

Geeinigt haben sich die EU-Staaten laut CNN schon letzte Woche auf die Einführung eines solchen Passes. Nicht einig ist man sich, zu welchen Zwecken und in welcher Form, ob physisch oder digital, dieser tatsächlich ausgestellt werden soll.

Griechenland kann den Pass kaum erwarten - Deutschland hält dagegen

Unterstützung erfährt dieses Vorhaben insbesondere von Portugal, Spanien und Griechenland, die darauf hoffen, so Restaurants und Hotels doch noch vor dem Ruin zu bewahren. «Das könnte zur Wiederherstellung der Mobilität auf europäischer Ebene beitragen.» so der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis laut Spiegel.de.

Auf der Gegenseite stehen die europäischen Großmächte wie Frankreich und Deutschland. Grund dafür ist die Ungewissheit ob, obwohl geimpft und somit immun, das Virus nicht doch noch weiterverbreitet werden könnte. Diese Ungewissheit bestätigt auch die isländische Gesundheitsorganisation. Weiter befürchtet der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) eine Bevorteilung der geimpften Personen, was zu einer Impfpflicht führen und so die Gesellschaft spalten können.

Dänemark drängt sich in Island-Deal

Auch Dänemark gab Anfang Januar bekannt, an einer Impfbescheinigung zu arbeiten, welche bald für alle Einwohner verfügbar sein soll, die sich impfen lassen wollen. Das soll ein problemloses Einreisen in Länder ermöglichen, für die eine Impfung Vorschrift ist.

Isländische Medien berichten, dass Informationen über Islands Verhandlungen mit Pfizer über mehr Impfdosen über ein Mitglied von Pfizer nach Dänemark gelangt seien. Dänemark versuche jetzt auf dieser Grundlage selber mit Pfizer zu verhandeln und so einen für sich besseren Deal rauszuschlagen.

(L'essentiel/roa / bla)

Deine Meinung