Kaltblütige Jugendliche – Gang tötet Behinderten und prahlt mit Video

Publiziert

Kaltblütige JugendlicheGang tötet Behinderten und prahlt mit Video

Die Polizei von Chicago hat drei Jugendliche festgenommen, die einen 62-Jährigen zu Tode geprügelt haben. Die Gang hatte die Tat gefilmt und auf Facebook damit angegeben.

Nicholas Ayala, 17, (links, oben) und Anthony Malcolm, 18, wurden verhaftet, nachdem ein Video aufgetaucht ist, in dem zu sehen ist, wie sie den Rentner Delfino Mora (rechtes Bild, in der Mitte) brutal verprügeln. (Screenshot: NBC Chicago)

Nicholas Ayala, 17, (links, oben) und Anthony Malcolm, 18, wurden verhaftet, nachdem ein Video aufgetaucht ist, in dem zu sehen ist, wie sie den Rentner Delfino Mora (rechtes Bild, in der Mitte) brutal verprügeln. (Screenshot: NBC Chicago)

Malik Jones, Nicholas Ayala und Anthony Malcolm sind zwischen 16 und 18 Jahre alt, strotzen aber vor krimineller Energie: Die drei Mitglieder einer Jugendgang aus Chicago namens Latin Kings haben vergangenen Dienstagabend den 62-jährigen Delfino Mora in einer Sackgasse brutal verprügelt. Sie filmten die Tat und stellten sie auf Facebook. Am Wochenende landeten alle drei hinter Gitter. Sie wurden wegen Mordes angeklagt.

Die Teenager gingen auf Mora los, als dieser Dosen aus den Abfallcontainern sammelte. Der Mann, Vater von zwölf erwachsenen Kindern und Großvater von 23 Enkelkindern, verkaufte Altmetall, um die Großfamilie zu ernähren. Jahrelang war er als Bauarbeiter tätig gewesen, bis er vor 15 Jahren bei einem Unfall seinen rechten Arm verlor.

Angriffe häufen sich

Die Video-Aufnahmen der Latin Kings halfen den Behörden, die drei Täter zu schnappen. Auf dem Video sieht man Jones, wie er dem Opfer einen gewaltigen Schlag in den Kiefer versetzt, während Ayala und Malcolm abwechselnd mit dem Handy filmten. Mora fiel auf den Betonboden und schlug mit dem Kopf auf. Er wurde erst drei Stunden später gefunden. Er war bewusstlos und blutete stark. Einen Tag später verstarb er im Krankenhaus.

Das Video, das Malik Jones auf sein Facebook-Profil stellte, wurde so oft geteilt, das es wenige Tage später vom Sohn des Opfers gesehen wurde. «Ich habe seither Albträume», sagte Emmanuel Mora gegenüber der Zeitung «The Chicago Tribune». Er verstehe nicht, «wer so kaltblütig sein kann», um so etwas zu tun. Laut einem Bericht des Senders NBC Chicago sei das der dritte Angriff dieser Art in nur einem Jahr.

(L'essentiel Online/kle)

Deine Meinung