Ausbau der Tanklager – Gemeinden bemängeln Dialog mit der Regierung

Publiziert

Ausbau der TanklagerGemeinden bemängeln Dialog mit der Regierung

LUXEMBURG - Die Gemeinden Grevenmacher und Mertert sind mit den Plänen der Regierung, die Tanklager in ihren Kommunen zu vergrößern, nicht einverstanden.

Die Tanklager unter anderem im Hafen Mertert (im Bild) sollen ausgebaut werden. Die anliegenden Gemeinden wehren sich dagegen.

Die Tanklager unter anderem im Hafen Mertert (im Bild) sollen ausgebaut werden. Die anliegenden Gemeinden wehren sich dagegen.

Editpress

Mit großem Erstaunen haben die Verantwortlichen der Gemeinden Grevenmacher und Mertert auf die Pläne der Regierung reagiert, die Tanklager an drei Standorten in Luxemburg auszubauen. Dies teilten die Schöffenräte der Gemeinden in einem Schreiben am Mittwoch mit.

Bereits im Januar sollen die beiden Gemeinden um eine Unterredung mit den zuständigen Ministerien gebeten haben. Allerdings haben sie bis heute keine Antwort erhalten. «Somit stellt sich die Frage der Dialogbereitschaft der Regierung», heißt es im Schreiben.

Léon Gloden, der CSV-Bürgermeister von Grevenmacher, bestätigte auf Anfrage, dass er gegen die Pläne sei. «Die Gemeinderäte haben sich für eine Motion gegen das Vorhaben ausgesprochen», so Gloden weiter. Er wünschte sich, über die Pläne der Regierunng vorher informiert zu werden.

Informationsversammlung bereits 2011

Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur reagierte am Mittwochnachmittag auf die Vorwürfe der beiden Schöffenräte und zeigte sich ebenfalls erstaunt. «Das Projekt dse Ausbaus ist schon seit Jahren von der früheren Regierung geplant und mit beiden Gemeinden diskutiert worden», so das Ministerium.

Bereits im Mai 2011 war eine eine Informationsversammlung auf Initiative des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur in Grevenmacher organisiert worden, in Präsenz der damaligen Minister Claude Wiseler (CSV) und Jeannot Krecké (LSAP). Eine Unterredung mir der Gemeinde Mertert ist übrigens für den 8. Mai geplant; ein Termin mit der Gemeinde Grevenmacher wird in Kürze vereinbart.

(L'essentiel/jw/tageblatt.lu )

Deine Meinung