Menschheitstraum – Genfer Forscher entdecken zweite Erde

Publiziert

MenschheitstraumGenfer Forscher entdecken zweite Erde

Wissenschaftler des Astronomischen Observatoriums der Universität Genf haben in den Tiefen des Alls einen Planeten entdeckt, der für Lebewesen bewohnbar sein könnte.

Hinter dem Schweizer 1,2-Meter-Teleskop ist das 3,6 Meter-Teleskop des ESO («European Space Observatory») zu sehen, an dem das von der Genfer Uni entwickelte Harps installiert ist. (Bild: Iztok Boncina/ESO)

Hinter dem Schweizer 1,2-Meter-Teleskop ist das 3,6 Meter-Teleskop des ESO («European Space Observatory») zu sehen, an dem das von der Genfer Uni entwickelte Harps installiert ist. (Bild: Iztok Boncina/ESO)

Es ist der Stoff aus dem Astronomen-Träume sind: 36 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt ein Planet, der 3,6 Mal so schwer ist wie die Erde und seinen Stern namens HD 85512 in gerade einmal 54 Tagen umrundet. Und er sticht in einem gewichtigen Punkt aus der Masse der bisher entdeckten Exoplaneten heraus: Er liege am inneren Rand der «bewohnbaren Zone», schreibt das Genfer Team um Francesco Pepe in einer Studie, die im Fachmagazin «Astronomy & Astrophysics» erscheint. Als «bewohnbare Zone» bezeichnen Astronomen jene Entfernung von einem Stern, in der Wasser auf einem Planeten nicht gefriert oder verdampft, sondern flüssig bleibt.

Dass der neu entdeckte Planet trotz seiner kurzen Umlaufzeit noch bewohnbar sein könnte, liegt daran, dass sein Heimatstern kleiner und kühler ist als unsere Sonne. Trotzdem müssen für eine gewisse Lebensfreundlichkeit zusätzliche Voraussetzungen erfüllt sein, wie Pepe gemeinsam mit zwei Kollegen in einem zweiten Artikel schreibt, der ebenfalls in «Astronomy & Astrophysics» erscheinen soll. So müsste der Planet eine Wolkenbedeckung von 50 Prozent haben.

Ansonsten würde zu viel Sonnenlicht seine Oberfläche erreichen, und er wäre wohl zu heiß für die Existenz von flüssigem Wasser. Zudem gehen die Forscher bei ihren Berechnungen davon aus, dass der Planet eine ähnliche Atmosphäre wie die Erde hat - mit den Gasen Sauerstoff, Kohlendioxid und Stickstoff.

Ob der Planet auch mit anderen Zusammensetzungen der Atmosphäre bewohnbar wäre, können die Forscher nicht sagen. Sie postulieren aber, dass ihre Neuentdeckung gemeinsam mit dem ebenfalls von der Uni Genf aufgespürten Planeten «Gliese 581 d» der bisher aussichtsreichste Kandidat sei für einen bewohnbaren Planeten.

Effiziente Planetenjagd

Gefunden haben die Astronomen den neuen Planeten mit Hilfe des von ihnen gebauten Instruments Harps («High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher»), das am 3,6-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte ESO in den chilenischen Anden installiert ist. Harps misst die winzigen Effekte, welche die Anziehungskraft von Planeten auf den Stern hat, den sie umkreisen.

Rund 100 der bisher etwas über 570 entdeckten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gehen auf das Konto von Harps. Die erste Entdeckung eines solchen Exoplaneten gelang im Jahr 1995 ebenfalls zwei Forschern vom Genfer Observatorium, Michel Mayor und Didier Queloz.

Milliarden Planeten?

In ihrer neuesten Untersuchung richteten die Astronomen Harps auf zehn Sterne und suchten sie gründlich nach relativ kleinen Planeten ab. Das Resultat: Mindestens drei der Sterne werden von solchen Begleitern umkreist. Neben dem Planeten um HD 85512 fanden die Forscher noch vier weitere Planeten.

Für Pepe und seine Kollegen bestätigen ihre Resultate Theorien, wonach kleine Planeten um sonnenähnliche Sterne relativ häufig sein müssen. Laut ihnen könnten um jeden dritten Stern Planeten kreisen. Das würde bedeuten, dass es allein in unserer Milchstraße mehrere Milliarden relativ kleine, vielleicht erdähnliche Planeten geben würde.

L'essentiel Online/sda

Deine Meinung