Energiepreise: Tanken ist in Luxemburg so teuer wie in Deutschland
Publiziert

Energiepreise Tanken ist in Luxemburg so teuer wie in Deutschland

SAARBRÜCKEN – Die Reduzierung der Kraftstoffsteuer wurde als Teil des deutschen Entlastungspakets beschlossen, um den Geldbeutel der Deutschen trotz immer stärker werdender Inflation zu schonen. Der ADAC hat jetzt schon einen deutlichen Preisnachlass an den Tankstellen feststellen können. Werden Luxemburger künftig nach Deutschland fahren um zu Tanken?

01.06.2022, Rheinland-Pfalz, Urbar: Die aktuellen Kraftstoffpreise werden auf einer Anzeigetafel an einer Tankstelle angezeigt. Von Anfang Juni bis Ende August 2022 wird der Steuersatz für Benzin um fast 30 Cent, für Diesel um gut 14 Cent gesenkt, damit reagiert die Bundesregierung auf die in den vergangenen Monaten stark gestiegenen Energiepreise. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die aktuellen Kraftstoffpreise werden auf einer Anzeigetafel an einer Tankstelle angezeigt. Von Anfang Juni bis Ende August 2022 wird der Steuersatz für Benzin um fast 30 Cent, für Diesel um gut 14 Cent gesenkt, damit reagiert die Bundesregierung auf die in den vergangenen Monaten stark gestiegenen Energiepreise.

Thomas Frey/dpa

Auch im Großherzogtum hat die Regierung den in die Höhe schießenden Spritpreisen entgegen gewirkt: am 13. April, als sie die Benzin- und Dieselpreise um 7,5 Cent reduzierte. Ein Tropfen auf den heißen Stein, wie sich bereits kurz nach dem Inkrafttreten der Senkung herausstellte. Infolge der seit Mitternacht gesenkten Energiesteuer sind die Spritpreise an den Tankstellen in Deutschland heute deutlich gesunken. Könnte dies dazu führen, dass Einwohner Luxemburgs künftig im Nachbarland tanken werden? Ein Vergleich der Preise im Großherzogtum und im Saarland zeigt, das dies nicht mehr völlig abwegig ist.

Der ADAC Saarland konnte zwar noch keine Angaben über die landesweite Preisentwicklungen machen, bei Stichproben waren Senkungen der Spritpreise aber feststellbar. So kostete laut ADAC-Internetportal am Mittwoch gegen 11 Uhr ein Liter Super im Umkreis von zehn Kilometern um Saarbrücken zwischen 1,79 und 2,16 Euro, wobei nur zwei Tankstellen die Zwei-Euro-Grenze überschritten. Der Liter E 10 kostete im Vergleichszeitraum zwischen 1,71 und 2,16 Euro und der Liter Diesel zwischen 1,82 und 2,17 Euro. Ein großer Preisunterschied zwischen dem Großherzogtum in dem benachbarten Deutschland lässt sich also derzeit nicht mehr erkennen.

Über Tanktourismus kann derzeit nur spekuliert werden

Zu der weiteren Preisentwicklung im Tagesverlauf waren laut ADAC zunächst keine Angaben möglich. Denkbar sei, dass einige Tankstellen zuerst noch ihre zu den alten Preisen eingekauften Spritbestände verkaufen, bevor in der Breite Preissenkungen zu spüren seien. Das werde man unter Umständen am Donnerstag und Freitag beobachten können. Auch interessant sei es zu sehen, wie sich die Preise zwischen 18 bis 19 Uhr und 20 bis 22 Uhr entwickeln, da dann generell der Liter Sprit meist günstiger angeboten werde.

Auch zu möglichem Tanktourismus in der Grenzregion könne man derzeit nur spekulieren. Hierzulande liegt der Preis für einen Liter Diesel bei 1,79 Euro und der für Benzin (Super 95) bei 1,91 Euro. Eines steht fest: Für die meisten Deutschen lohnt sich die Fahrt zum Tanken nach Luxemburg derzeit nicht mehr.

(L'essentiel/DPA)

Deine Meinung

2 Kommentare