Abflug nach Südafrika – Glööckler spritzt gegen Dschungel-Achselschweiß an

Publiziert

Abflug nach SüdafrikaGlööckler spritzt gegen Dschungel-Achselschweiß an

Ein letzter Beauty-Termin und dann geht es los: Harald Glööckler und die restlichen Dschungel-Kandidaten machen langsam aber sicher ihre Schlafsäcke für die neue Staffel bereit.

Mit der kommenden 15. Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» hatte der deutsche Sender RTL bislang eher mäßig Glück. Die gewohnte Durchführung im australischen Dschungel war aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reisebestimmungen relativ schnell vom Tisch, und auch die alternative Produktion der TV-Show in Südafrika stand in Folge der Omicron-Variante plötzlich auf der Kippe. Schließlich wurde aber dennoch entschieden: Das Dschungelcamp wird durchgezogen.

Und so stehen bereits die – mehr oder weniger berühmten – Kandidatinnen und Kandidaten in den Startlöchern, die ab 21. Januar ihre Schlafmatten ausrollen und Dschungelprüfungen bestreiten werden. Einzelne von ihnen hat RTL vor ihrer Abreise abgefangen und somit erste Teilnehmerinnen und Teilnehmer offiziell bestätigt.

Da wäre zum Beispiel Schauspielerin Anouschka Renzi. Ganze 13 Mal wurde die 57-Jährige bereits für «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» angefragt, dieses Jahr hat sie nun zugesagt. Dies vor allem aus finanziellem Interesse, denn durch die Pandemie habe sie in der letzten Zeit nur wenige Rollen ergattert, so Renzi kurz vor ihrer Abreise am Flughafen gegenüber «RTL News».

Glööckler möchte Schweiß verhindern

«Ich habe keine Lust, meine Lebensversicherungen, meine Sicherheiten auszugeben», erklärt die Schauspielerin. Sich selbst sieht Renzi als polarisierende Dschungelcamperin: «Entweder man mag mich sehr oder man mag mich gar nicht.» Sie werde aber versuchen, «nicht so eigen zu sein» und Stress mit anderen Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Weg zu gehen.

Renzis Dschungelcamp-Kollege Harald Glööckler hat derweil ganz andere Sorgen: Der 56-jährige Designer hat überhaupt keine Lust darauf, in Südafrika mit Schweißausbrüchen zu kämpfen. Deshalb hat er sich vor dem Abflug kurzerhand die Achseln mit Botox behandeln lassen. Das soll die Schweißproduktion verhindern. «Eine Dame schwitzt nicht», erklärt Glööckler den Botox-Termin gegenüber «RTL News». Und da Auffrischen seiner Meinung nach nicht schaden kann, hat er sich gleich auch noch Botox in die Stirn spritzen lassen.

Cordalis will Vater «alle Ehre» machen

Wiederum ein anderer Kandidat arbeitet vor Beginn der Staffel eher an der mentalen Vorbereitung auf das Dschungelcamp. Lucas Cordalis (54) hat das Ziel fest im Blick: Er will in die Fußstapfen seines Vaters Costa Cordalis treten. Der mittlerweile verstorbene Schlagerstar gewann 2004 die erste Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!». «Ich hoffe, dass ich aus demselben Holz geschnitzt bin und ihm da alle Ehre mache», sagt Lucas Cordalis gegenüber «RTL News».

Ehefrau Daniela Katzenberger (35) hat den angehenden Dschungelcamper unfreiwillig bereits auf die Strapazen der TV-Show vorbereitet. «Manchmal kommt das, was meine Frau kocht, relativ nahe an so eine Dschungelprüfung ran», so Cordalis lachend. «Schatz, es tut mir leid, aber es stimmt!»

(L'essentiel/Angela Hess)

Deine Meinung