Costa Rica – Graffiti beim Parlament, Luxus in der Hacienda

Publiziert

Costa RicaGraffiti beim Parlament, Luxus in der Hacienda

Rap-Battle vor dem Nationalmuseum oder ein kurzer Ausritt im Resort in den Bergen? Costa Rica bietet Highlights für viele Reisetypen.

In der Trend-Destination Costa Rica findet man neben einer beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt und einer Menge Abenteuertourismus im Dschungel auch sehenswerte Zivilisation. Die Hauptstadt San José ist definitiv einen Tagesausflug wert. In der Innenstadt finden sich nur wenige Touristen, dafür aber Quartiere mit einem entspannten und lockeren Charme.

Der Parque Nacional ist ein idealer Ausgangspunkt, hier finden sich hippe Lokale, die auch in Brooklyn oder im Zürcher Kreis 5 stehen könnten. Im Café Maza gibt es beispielsweise einen ausgezeichneten Brunch mit French Toast oder Fruchtspiesschen. Gleich nebenan wird Streetfood in der Ventanita Meraki angeboten.

Rap-Battles vor dem Nationalmuseum

Das nicht weit entfernte Regierungs- und Museumsviertel der Hauptstadt Costa Ricas sprüht vor Understatement und alternativem Charme. Gegenüber vom Parlament befinden sich die Büros der Abgeordneten. Das Gebäude ist mit kunstvollen Graffiti besprüht, die sich die ganze Straße entlangziehen. Vor dem Nationalmuseum herrscht nicht etwa andächtige Stille oder Leere, sondern die Treppenstufen sind mit jungen Leute besetzt, die einem Rap-Battle lauschen.

Auch in den Einkaufsstraßen und vor anderen Sehenswürdigkeiten geht es lebhaft zu und her. Irgendwo gibt es immer eine Gesangsdarbietung, Tanzeinlage oder Demonstration. Die Innenstadt beherbergt neben wunderschönen Kolonialbauten auch einige Bausünden der 70er- und 80er-Jahre. So wurde die alte Nationalbibliothek kurzerhand in einen Parkplatz verwandelt. Zu Abend essen kann man beispielsweise im Al Mercat, einem Farm-to-Table-Restaurant, das die gesamte Produktionskette der angebotenen Speisen kontrolliert und weiß, von welchem Bauer die Zutaten stammen.

Majestätische Hacienda zum Ausspannen

Wer sich von der aufregenden Stadt einige Tage erholen will, dem sei die Hacienda Alta Gracia ans Herz gelegt. Etwas abgelegen in den Bergen bei Pérez Zeledón findet sich das Luxusresort, das unter anderem über eine eigene Landepiste verfügt. Die Hanglage bietet einen spektakulären Ausblick über das Tal und die Lichter von San Isidro de El General. Den Ausblick kann man sowohl aus den wunderschön eingerichteten und großzügigen «Casitas» als auch vom Spa oder vom Infinity-Pool neben den Restaurants aus genießen.

Hotelangestellte bringen die Gäste auf Abruf per Clubcar überall hin und kümmern sich auch sonst mit eindrücklicher Freundlichkeit und Professionalität um alle möglichen Spezialwünsche der Gäste. Der Spa bietet nicht nur ausgezeichnete Massagen, Dampfbad, Sauna und Gym, sondern auch einen Indoor-Pool mit Blick über das Tal.

Auch für die VR-Retraite geeignet

Neben Wanderungen und Mountainbiking bietet die Hacienda auch eigene Ställe mit gut dressierten Pferden, auf denen auch Laien einen Ausritt über die Hügel der Nachbarschaft genießen können. Auch für Geschäftsleute bietet die Hacienda ein entsprechendes Umfeld mit Konferenzsaal und Sitzungszimmern, eine Verwaltungsrats-Retraite etwas ließe sich hier stilvoll abhalten.

Das alles hat natürlich seinen Preis, die kleinste Suite ohne Verpflegung kostet 500 Dollar pro Nacht, und auch die Aktivitäten kosten extra. Fürs Geld bekommt man dafür absolut tadellosen Service und köstliche Verpflegung in einem perfekt abgestimmten Ambiente.

(L'essentiel/the)

Deine Meinung