Sabinas: Grubenunglück in Mexiko: Wasser erschwert Rettung von zehn Bergleuten

Publiziert

SabinasGrubenunglück in Mexiko: Wasser erschwert Rettung von zehn Bergleuten

In einem Bergwerk in Mexiko kam es am Mittwoch zu einem Erdrutsch und einem Wassereinbruch. Noch immer werden zehn Bergleute vermisst.

Nach dem Unglück werden noch immer zehn Bergleute vermisst.

Nach dem Unglück werden noch immer zehn Bergleute vermisst.

Getty Images/iStockphoto

Zwei Tage nach einem Grubenunglück in Mexiko erschwert ein Wassereinbruch die Suche nach zehn eingeschlossenen Bergleuten. Die Rettungskräfte versuchten am Freitag, mit 19 Pumpen den Wasserstand in dem Kohlebergwerk zu senken, wie die Koordinatorin des nationalen Katastrophenschutzes, Laura Velázquez, am Freitag sagte. Erst dann könnten Taucher und Rettungskräfte den 60 Meter tiefen Grubenkomplex sicher betreten.

In Sabinas im Bundesstaat Coahuila, mehr als 1000 Kilometer nördlich von Mexiko-Stadt, waren 380 Soldaten und Rettungsleute rund um die Uhr im Einsatz. «Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben», sagte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am Freitag auf seiner täglichen Pressekonferenz.

Häufige Grubenunglücke

Am Mittwoch war es in dem Bergwerk zu einem Erdrutsch und einem Wassereinbruch gekommen. Fünf Bergleute konnten sich aus eigener Kraft in Sicherheit bringen. Drei von ihnen wurden wegen Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Der Zustand der restlichen zehn Arbeitern ist unbekannt.

In der Bergbauregion von Coahuila kommt es immer wieder zu Grubenunglücken. Im Jahr 2006 kamen bei einer Explosion in der Kohlenmine von Pasta de Conchos in Coahuila 65 Bergarbeiter ums Leben. Vor einem Jahr ertranken sieben Arbeiter im Inneren eines Bergwerks nach einem schweren Regen.

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare