In Luxemburg – Guardian verpflichtet sich für 15 bis 20 Jahre
Publiziert

In LuxemburgGuardian verpflichtet sich für 15 bis 20 Jahre

NIEDERKERSCHEN/DÜDELINGEN – Der Glashersteller wird zwischen 50 und 100 Millionen Euro in Niederkerschen investieren. Der Standort Düdelingen hingegen wird geschlossen.

Wirtschaftsminister Franz Fayot und Guus Boekhoudt, Geschäftsführer von Guardian Europe.

Wirtschaftsminister Franz Fayot und Guus Boekhoudt, Geschäftsführer von Guardian Europe.

L'essentiel

«Das ist für uns ein Sieg», sagt Alain Rolling, verantwortlich für die Akte «Guardian» bei der Gewerkschaft OGBL. Der Glashersteller hat am Montag während eines Pressegesprächs mit Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) angekündigt, in Niederkerschen in eine neue Flachglas-Produktionslinie zu investieren und die Produktion in Luxemburg somit fortzusetzen.

Die Entscheidung des Konzerns beendet auch eine vier Monate andauernde Hängepartie für viele Mitarbeiter. Dies sorgten sich um ihre Arbeitsplätze, nachdem die Geschäftsführung im vergangenen Jahr angekündigt hatte, nicht in einen neuen Ofen in Düdelingen investieren zu wollen. Durch die Einigung zwischen kann ein Sozialplan nun vermieden werden.

«Das nächste große Industrieprojekt wird am Standort in Düdelingen realisiert»

«Die Glasproduktion in Luxemburg wird für die nächsten 15 bis 20 Jahre fortgesetzt», sagte Guus Boekhoudt, Geschäftsführer von Guardian Europe. Am Produktionsstandort Niederkerschen soll der Schmelzofen demnach bis Ende 2022 ersetzt werden. Im Laufe des Jahres 2023 soll dieser in Betrieb gehen und dabei den Energieverbrauch und die Kohlenstoffemissionen erheblich reduzieren.

Obwohl die Höhe der Investition von Guardian nicht bekannt gegeben wird, sagte Wirtschaftsminister Franz Fayot, dass sie zwischen 50 und 100 Millionen Euro liege. Dieses Modernisierungsprogramm wird vom Wirtschaftsministerium mit einer Investitionshilfe für den Umweltschutz unterstützt, so der Minister. Da das Walzwerk nach Niederkerschen verlegt werden soll, werde das Werk in Düdelingen in diesem Zuge geschlossen. «Das nächste große Industrieprojekt wird an diesem Standort in Düdelingen realisiert», sagte Franz Fayot.

(ol/L'essentiel )

Guardian in Luxemburg

• Die Gruppe beschäftigt derzeit mehr als 400 Mitarbeiter in Luxemburg, davon rund 280 in der Produktion.

• Die Europazentrale von Guardian befindet sich seit 2016 in Bartringen.

• Guardian hat sich vor vierzig Jahren in Luxemburg niedergelassen.

Deine Meinung