Premier League – Gunners reichen 45 Minuten zum Sieg gegen Stoke
Publiziert

Premier LeagueGunners reichen 45 Minuten zum Sieg gegen Stoke

Dank Mohamed Salah setzen sich die Reds 2:1 gegen Crystal Palace durch. Auch Manchester City, Arsenal und Tottenham feiern wichtige Siege.

Arsenal's German midfielder Mesut Ozil (R) vies with Stoke City's English defender Glen Johnson during the English Premier League football match between Arsenal and Stoke City at the Emirates  Stadium in London on April 1, 2018.  / AFP PHOTO / Oliver GREENWOOD / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.  /

Arsenal's German midfielder Mesut Ozil (R) vies with Stoke City's English defender Glen Johnson during the English Premier League football match between Arsenal and Stoke City at the Emirates Stadium in London on April 1, 2018. / AFP PHOTO / Oliver GREENWOOD / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. /

AFP/Oliver Greenwood

Pierre-Emerick Aubameyang führte den FC Arsenal am Sonntag zu einem Erfolg in der Premier League. Der frühere Dortmunder traf beim 3:0 (0:0)-Erfolg der Gunners gegen Stoke City doppelt. Erst verwandelte er in der 75. Minute einen an Mesut Özil verursachten Foulelfmeter, dann erhöhte der Gabuner elf Minuten später auf 2:0. Alexandre Lacazette sorgte erneut per Foulelfmeter eine Minute vor Schluss den 3:0-Endstand für die lange Zeit biederen Gunners.

Tottenham bezwang Chelsea am Sonntag dank eines Doppelpacks von Dele Alli in der zweiten Halbzeit mit 3:1, nachdem Alvaro Morata (30.) die Gastgeber in Führung gebracht hatte.

Salah erzielt 29. Tor

Jubilar Jürgen Klopp hatte vor seiner 100. Partie in der Premier League die «Wochen der Finals» ausgerufen. Der Deutsche weiß, was für die Reds auf dem Spiel steht. Im europaweit wohl schwierigsten und intensivsten Kampf um eine Top-4-Klassierung will er kein Terrain mehr einbüßen – und praktisch zeitgleich steht der Viertelfinal-Gipfel in der Champions League gegen den designierten englischen Meister Manchester City an.

Vier Tage vor dem Spiel des Jahres erledigten die Merseysider den Pflichtteil gegen den abstiegsgefährdeten Crystal Palace FC nicht ohne Mühe, aber mit dem richtigen Timing und dank der Klasse von Mohamed Salah. Der Ägypter erzielte im 31. Einsatz sein 29. Tor, womit er im Finish die Wende vom 0:1 zum 2:1-Erfolg ermöglichte.

Dem besten afrikanischen Fußballer der Gegenwart ist selbst in der global wertvollsten Meisterschaft niemand mehr gewachsen; der Preis des 25-Jährigen wird im nächsten Transfersommer in astronomische Höhen steigen. Die spanischen Giganten Real Madrid und der Barcelona dürften in Anfield mit Rekordofferten vorstellig werden.

Guardiolas 50. Sieg

Unmittelbar vor dem FC Liverpool hält Manchester United Platz 2. José Mourinhos Auswahl stellte Swansea (2:0) in den ersten 20 Minuten vor unlösbare Probleme. Im Zentrum des frühen Wirbels stand Romelu Lukaku mit seinem 100. Premier-League-Tor.

An der Spitze setzte Manchester City seinen Monolog fort. Im Schongang fertigte der entrückte Leader auswärts Everton 3:1 ab; bereits am nächsten Spieltag könnte die City vor eigener Kulisse ausgerechnet mit einem Heimerfolg im Stadtderby die fünfte Meister-Trophäe gewinnen. Pep Guardiola ist im 69. Meisterschaftsspiel seit seiner Ankunft in England beim 50. Sieg angelangt - einzig Mourinho benötigte auf der Insel sechs Partien weniger für den gleichen statistischen Wert.

Hughes und Southampton unter Druck

In Bedrängnis gerät der FC Southampton, das seit letztem Sommer von einem chinesischen Aktionariat geleitet wird. Das Management musste mitansehen, wie das Team in London gegen West Ham (9:3) unterging und unterhalb des Trennstrichs in einer heiklen Lage steckt.

Der seit Mitte März von Mark Hughes gecoachte FA-Cup-Halbfinalist offenbarte Zerfallserscheinungen. «Man of the match» war Doppeltorschütze Marko Arnautovic, der einst unter Hughes in Stoke spielte. Dem walisischen Coach droht eine traumatische Saison; nach seiner Entlassung bei Stoke City bahnt sich mit den Saints ein nächstes Debakel an.

(L'essentiel/sda)

32. Spieltag:

Samstag, 31.03.2018:

Crystal Palace - FC Liverpool 1:2 (1:0)

Brighton & Hove Albion - Leicester City 0:2 (0:0)

Manchester United - Swansea City 2:0 (2:0)

Newcastle United - Huddersfield Town 1:0 (0:0)

West Ham United - FC Southampton 3:0 (3:0)

FC Watford - AFC Bournemouth 2:2 (1:1)

West Bromwich Albion - FC Burnley 1:2 (0:1)

FC Everton - Manchester City 1:3 (0:3)

Sonntag, 01.04.2018:

Arsenal - Stoke City 3:0 (0:0)

FC Chelsea - Tottenham Hotspur 1:3 (1:1)

Tabelle:

1. Manchester City 31 88:21 84

2. Manchester United 31 60:23 68

3. FC Liverpool 32 75:35 66

4. Tottenham Hotspur 30 62:26 64

5. FC Chelsea 30 53:30 56

6. FC Arsenal 30 58:41 51

7. FC Burnley 31 29:27 46

8. Leicester City 31 47:43 43

9. FC Everton 32 38:53 40

10. AFC Bournemouth 32 39:51 37

11. FC Watford 32 41:57 37

12. Newcastle United 31 31:40 35

13. Brighton & Hove Albion 31 28:42 34

14. West Ham United 31 39:57 33

15. Swansea City 31 25:44 31

16. Huddersfield Town 32 25:53 31

17. Crystal Palace 32 31:50 30

18. FC Southampton 31 29:47 28

19. Stoke City 31 29:61 27

20. West Bromwich Albion 32 25:51 20

Deine Meinung