Griechenland – Hakenkreuz-Tüten mit Amphetamin angespült
Publiziert

GriechenlandHakenkreuz-Tüten mit Amphetamin angespült

Die griechische Küstenwache hat an Stränden der Inseln Rhodos und Kastellorizo mehrere Säcke Amphetamin-Pillen mit dem Wirkstoff Captagon sichergestellt.

1 / 3
Die griechische Küstenwache hat an Stränden der Inseln Rhodos und Kastellorizo mehrere Säcke Amphetamin-Pillen mit dem Wirkstoff Captagon sichergestellt.

Die griechische Küstenwache hat an Stränden der Inseln Rhodos und Kastellorizo mehrere Säcke Amphetamin-Pillen mit dem Wirkstoff Captagon sichergestellt.

Griechische Küstenwache
Für Verwirrung sorgte die Verpackung der Drogen. In den großen Säcken wurden die Pillen in Plastiktüten zwischen 350 und 450 Gramm verpackt gefunden. Darauf ist jeweils ein Hakenkreuz in einem Kreis auf goldenem Grund dargestellt.

Für Verwirrung sorgte die Verpackung der Drogen. In den großen Säcken wurden die Pillen in Plastiktüten zwischen 350 und 450 Gramm verpackt gefunden. Darauf ist jeweils ein Hakenkreuz in einem Kreis auf goldenem Grund dargestellt.

Griechische Küstenwache
Die Arme der Hakenkreuze weisen, anders als im Nationalsozialismus, gegen den Uhrzeigersinn. In Japan etwa ist dieses Symbol auf Landkarten zu finden und markiert dort buddhistische Tempel.

Die Arme der Hakenkreuze weisen, anders als im Nationalsozialismus, gegen den Uhrzeigersinn. In Japan etwa ist dieses Symbol auf Landkarten zu finden und markiert dort buddhistische Tempel.

Griechische Küstenwache

Die griechische Küstenwache hat an Stränden der Inseln Rhodos und Kastellorizo mehrere Säcke Amphetamin-Pillen mit dem Wirkstoff Captagon sichergestellt. Für Verwirrung sorgte die Verpackung der Drogen. In den großen Säcken wurden die Pillen in Plastiktüten zwischen 350 und 450 Gramm verpackt gefunden. Darauf ist jeweils ein Hakenkreuz in einem Kreis auf goldenem Grund dargestellt.

Insgesamt handele es sich um rund 260.000 Pillen, teilte die Polizei am Montag mit. Es sei davon auszugehen, dass es sich um mehrere Säcke eines weitaus größeren Transports handelt. Ob die Drogen etwas mit Rechtsextremismus zu tun haben, blieb offen.

Die Arme der Hakenkreuze weisen, anders als im Nationalsozialismus, gegen den Uhrzeigersinn. In Japan etwa ist dieses Symbol auf Landkarten zu finden und markiert dort buddhistische Tempel. Das Symbol könnte also auch ein Sinnbild für bewusstseinserweiternde Drogen sein – im Zen-Buddhismus stehen die Mediation und das Erleben des gegenwärtigen Augenblicks im Mittelpunkt.

(L'essentiel/dpa)

Deine Meinung