Kirchberg – Haltestelle bei Roter Brücke nimmt Form an

Publiziert

KirchbergHaltestelle bei Roter Brücke nimmt Form an

LUXEMBURG - Demnächst beginnt die heiße Phase der Bauarbeiten für die neue Haltestelle «Pfaffenthal-Kirchberg».

Editpress/MDDI

In der Hauptstadt beginnen demnächst die Arbeiten für den fast 100 Millionen Euro teuren Bau der neuen Zughaltestelle Pfaffenthal-Kirchberg (früher: «Pont Rouge»). Ursprünglich hieß es, dass der Baustart bereits am Montag erfolgt sei. Die CFL erklärte jedoch später gegenüber L'essentiel, dass man erst in der Phase der Auftragsverteilung sei. Ein genauer Baubeginn sei daher noch nicht abzuschätzen. Die ersten Züge durch die Haltestelle sollen jedenfalls 2017 rollen.

Seit Anfang Dezember hatten auf dem Areal von der Größe zweier Fußballfelder Rodungsarbeiten stattgefunden, die nun abgeschlossen sind. Das neue Bahn-Drehkreuz am Fuße der Roten Brücke soll Pendlern künftig die Anreise auf das Finanz- und Institutionenviertel Kirchberg erleichtern.

Den 40 Meter hohen Anstieg vom Bahnsteig im Pfaffenthal auf die «Bergstation» auf dem Kirchberg-Plateau sollen Passagiere künftig mit einer 70-sekündigen Fahrt in einer Standseilbahn überwinden. In den zwei unabhängig voneinander betriebenen Shuttles ist jeweils für 168 Personen Platz. Oben angekommen, können die Pendler dann auf Busse und die künftige Tram Richtung Zentrum oder Richtung Luxexpo umsteigen. Für Kirchberg-Pendler, die bisher nur mit dem Auto oder Bus anreisen konnten, soll sich die Anfahrt dadurch erheblich erleichtern und, vor allem, verkürzen.

Info-Zelt und Schienenersatzverkehr

Wer sich näher über dieses Leuchtturmprojekt der Luxemburger Verkehrspolitik informieren möchte, der hat auf der Place de l’Europe die Gelegenheit dazu: Die CFL wird hier eine Informationsausstellung einrichten, wie die Eisenbahngesellschaft auf Anfrage mitteilt.

Wegen der Bauarbeiten an der Haltestelle Pfaffenthal-Kirchberg und dem zweigleisigen Ausbau des Viadukts Pulvermühle kommt es zudem auf der Strecke zwischen Luxemburg-Stadt und Dommeldingen in den nächsten Wochen zu Zugausfällen. An den Wochenenden 7./8., 14./15. und 21/22. März verkehren auf dem Streckenabschnitt Ersatzbusse.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Deine Meinung