Verkehr in Luxemburg – Halteverbote bringen Taxifahrer auf die Palme

Publiziert

Verkehr in LuxemburgHalteverbote bringen Taxifahrer auf die Palme

STADT LUXEMBURG – Kein Stoppen mehr für Kunden auf dem Boulevard Royal und sogar vor dem Krankenhaus. Die Taxifahrer empören sich über neue Halteverbote in der Hauptstadt.

Anhalten verboten: Patienten dürfen vor dem Haupteingang der Zitha-Klinik in Luxemburg-Stadt eigentlich nicht ein- oder ausgeladen werden.

Anhalten verboten: Patienten dürfen vor dem Haupteingang der Zitha-Klinik in Luxemburg-Stadt eigentlich nicht ein- oder ausgeladen werden.

L'essentiel/Tobias Senzig

Die Taxifahrer in der Hauptstadt klagen: Unnütze Halteverbote vermiesen ihnen das Geschäft. Olivier Gallé, Präsident des luxemburgischen Taxiverbands, erklärt gegenüber L’essentiel: «Kunden können Taxis mit der Hand stoppen – und wo ist am meisten los? In der Innenstadt, wo viele Büros und Geschäft sind.» Dort stünden die Leute am Straßenrand, dort würden Taxis gebraucht. Aber ausgerechnet am Boulevard Royal, einer der Hauptverkehrsachsen der Stadt, habe die Stadtverwaltung vor dem Sommer das Halten verboten. «Das heißt: Man kann nicht einmal einen Kunden aufnehmen oder hinauslassen», klagt Gallé.

Die Maßnahme werde akribisch überwacht. «Die Kontrolleure stehen da und warten», sagt Gallé. «Sogar, wenn man einen Kunden an der Ampel herauslässt, ist man fällig.» 49 Euro Bußgeld müssen Taxifahrer (und alle anderen Autofahrer) dann für ihre Sünde an die Stadt Luxemburg überweisen. Das bestätigt Patricia Kariger, Sprecherin der Stadtverwaltung gegenüber L’essentiel. «Diese Regelung ist nicht neu und hat auch ihren Grund – nicht zuletzt, um die Sicherheit und den Verkehrsfluss zu gewährleisten», sagt Kariger.

Taxis dürfen vor Krankenhaus nicht halten

Doch am Boulevard Royal hört die Kritik der Taxifahrer nicht auf. Insbesondere die neuen Halteverbote vor der Zitha-Klinik und dem Altenheim Ste Elisabeth am Park in der Avenue Reuter stoßen bei den Transporteuren auf Unverständnis.

Während sie für die neuen Halteverbote an der Großbaustelle am Hamilius sogar Verständnis haben, stoßen sie bei anderen auf gänzliches Unverständnis: « Genau vor der Tür haben sie da ein Halteverbotsschild gestellt», sagt Gallé. «Ich kann eine alte Dame doch nicht einfach auf der Straße neben der Klinik rausschmeißen.» Dem entgegnet Stadt-Sprecherin Kariger: «Die Verkehrsregeln müssen von allen Verkehrsteilnehmern respektiert werden.» Zudem gewährleiste die Stadt Luxemburg «selbstverständlich die Zufahrt zu Krankenhaus und Altenheim.» Darüber kann Taxifahrer Gallé nur lachen: «Die Zufahrt ja – aber anhalten darf man nicht!»

(Tobias Senzig/L'essentiel)

Deine Meinung