Marty Cooper – Handy-Erfinder will unsere Akku-Probleme lösen

Publiziert

Marty CooperHandy-Erfinder will unsere Akku-Probleme lösen

Marty Cooper hat 1973 das erste Mobiltelefon gebaut. Jetzt will der 87-Jährige sein Werk vollenden, indem er eine Lösung für schwache Akkus mitentwickelt.

Martin «Marty» Coopers Erfindung hat unser Leben für immer verändert: Der Ingenieur aus Chicago entwickelte für Motorola das erste mobile Telefon, das 1973 auf den Markt kam. Heute, über 40 Jahre später, sind diese nicht mehr nur mobil, sondern auch noch smart und kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. An einem Problem beißt sich die Industrie jedoch bis heute die Zähne aus: Akkus, die sich – so sind sich die Nutzer einig – viel zu schnell leeren.

«Ständig Ladekabel dabeihaben zu müssen, ist wirklich nervig, und das Problem wird immer größer», sagte der heute 87-jährige Cooper nun in einem Interview mit CNN. Dies, weil es immer mehr smarte Gadgets und Wearables geben werde, die geladen werden müssten.

«Akkus sollten ständig geladen werden»

Niemand wolle seine Smartwatch oder Datenbrille ständig abnehmen, um sie an die Steckdose zu hängen, so Cooper. «Darum sollten sie einfach ständig geladen werden.» Als Verwaltungsratsmitglied des Technologieunternehmens Energous tüftelt der Vater des Mobiltelefons nun an einer derartigen Lösung mit.

Die Vision: Aus Radiofrequenzen Strom generieren und diesen ladebedürftigen Geräten direkt aus der Luft zur Verfügung stellen. Dazu hat Energous im ersten Schritt einen Minisender entwickelt, der die Umwandlung in Energie übernimmt und auch schon kleine Apparate wie Hörgeräte laden kann. Allerdings nur, wenn diese mit dem passenden Empfänger ausgestattet und direkt mit dem Sender verbunden sind.

«Energous ist seiner Vision, dem Konsumenten kabelloses Laden zu ermöglichen, schon einen Schritt näher gekommen», sagt Cooper. Als Nächstes soll eine Technologie folgen, die das Laden vorerst aus kleiner Distanz ermöglicht. Den Segen der Kommunikations-Kommission des amerikanischen Handelsministeriums (FCC) hat das Unternehmen bereits.

Energous nicht allein im Markt

Die Wissenschaftler von Energous sind jedoch bei weitem nicht die Einzigen, die an einer innovativen Ladevariante arbeiten. Forscher der Universität Washington haben bereits letztes Jahr ein System vorgestellt, dass Handys laden soll, sobald eine WLAN-Verbindung besteht. Erst kürzlich haben Forscher derselben Uni einen Mini-Computer vorgestellt, der Radiowellen aus der Luft gleich selbst in Strom umwandelt.

(L'essentiel/lia)

Deine Meinung