Miralem Pjanic – Hat er das in Luxemburg gelernt?

Publiziert

Miralem PjanicHat er das in Luxemburg gelernt?

Der Luxemburger Miralem Pjanic verzaubert derzeit die Fußballwelt. Seine Freistöße lassen die Gegner staunend zurück. Gestern schlug er in der Champions League erneut zu.

Am Ende konnte er nicht ganz zufrieden sein. Mit 4:4 hatte sich der AS Rom in der Fußball-Champions-League von Bayer Leverkusen getrennt. In einem furiosen Spiel erzielte der Luxemburger Miralem Pjanic das 3:2 für seine Roma – nach zwischenzeitlichem 0:2. Pjanic zauberte einen direkten Freistoß in die Maschen. Es war sehenswert für die neutralen Fußballzuschauer, jedoch Gewohnheit für seine Fans.

Der bosnische Nationalspieler, der in Luxemburg aufgewachsen ist, spielt derzeit in der Form seines Lebens. Besonders die Standards des Spielmachers des Serie-A-Tabellenführer aus Italiens Hauptstadt sind eine Augenweide. Auch am letzten Ligaspieltag entschied der 25-Jährige das Spiel für sein Team – durch eine Torvorlage und einen direkt verwandelten Freistoß (siehe Video unten).

26 Millionen Euro wert

Wo Pjanic seine Schusstechnik gelernt hat, lässt sich nur erahnen. Naheliegend ist seine Zeit beim französischen Erstligisten Olympique Lyon, in der der damals 18-Jährige dem Brasilianer Juninho bei dessen Traum-Freistößen zuschauen durfte (siehe Video unten).

Der Marktwert des Technikers, der in seiner Jugend in Monnerich und Schifflingen im Großherzogtum das Kicken erlernte, liegt laut transfermarkt.de mittlerweile bei 26 Millionen Euro. Das sich Luxemburgs Nationaltrainer nicht an ihm erfreuen kann, liegt daran, dass sich der in Tuzla geborene Pjanic für die Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina entschieden hatte, mit der er auch an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien teilnahm.

In der Serie A ist Miralem Pjanic mit vier Toren und vier Assists der effektivste Spieler des AS Rom. Auch in der Champions League hat er nun getroffen. Trotzdem liegt die Roma in der Champions-League-Gruppe E mit nur zwei Punkten auf dem letzten Platz. In den verbleibenden drei Gruppenspielen muss Pjanic seinen Zauberfuß also noch weitere Male auspacken.

Fußball-Champions-League

Gruppe E
BATE Borissow - FC Barcelona 0:2 (0:0)
Bayer Leverkusen - AS Rom 4:4 (2:2)

1. FC Barcelona 3 2 1 0 5:2 7
2. Bayer Leverkusen 3 1 1 1 9:7 4
3. BATE Borissow 3 1 0 2 4:8 3
4. AS Rom 3 0 2 1 7:8 2

(Jan Morawski/L'essentiel)

Miralem Pjanic ist im bosnischen Tuzla geboren, lernte das Fußballspielen aber in Luxemburg beim FC Monnerich. Danach spielte er in der Jugend des FC Schifflingen und des FC Metz, wo er 2007 sein Profidebüt gab. Über Olympique Lyon landete er 2011 beim AS Rom, wo er zum Superstar aufstieg. Der 25-Jährige besitzt die luxemburgische und bosnische Staatsbürgerschaft. Er spielt für die Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina. (jm)

Deine Meinung