Schlaf-Festung – High-Tech-Bett schützt Schlafende vor Erdbeben

Publiziert

Schlaf-FestungHigh-Tech-Bett schützt Schlafende vor Erdbeben

Im Schlaf von einem Erdbeben überrascht zu werden, ist unschön. Besonders, wenn um einen herum alles einstürzt. Ein neuartiges Bett soll für Sicherheit sorgen.

Erdbeben nehmen keine Rücksicht auf die Tageszeit. Es kann deshalb gut sein, dass es einen mitten in der Nacht trifft. Weil die Reaktionen von Schlaftrunkenen zu wünschen übrig lassen, hat der russische Ingenieur Dahir Semenow nun auf Youtube ein hochtechnisiertes Stahlbett vorgestellt, dass sich automatisch um die Sicherheit der darin Schlafenden kümmert (siehe Video oben).

Das Video zeigt, wie sich im Ernstfall unter der Matratze automatisch eine Art Luke auftut, in die Schläfer, Matratze, Bettdecke und Kopfkissen hineinrutschen. Danach schließt sich die Luke – und die Person ist sicher:

Im Innern finden sich neben Lebensmitteln, einem Trinkwasser-Vorrat und Erste-Hilfe-Material auch ein Feuerlöscher sowie Gasmasken. Damit sollte man sicher einige Tage überleben können, bis Hilfe eintrifft.

Viele Fragezeichen

Das mag auf den ersten Blick gut und zukunftsweisend tönen, doch im Internet fallen die Urteile vernichtend aus. So bezeichnet der Autor Chris Perkins auf Mashable.com die erdbebensichere Schlafstätte als High-Tech-Sarg und fragt, was wohl passiert, wenn der Schlafende nicht in der Mitte des Betts, sondern am Rand liegt – oder wenn mehr als eine Person auf dem High-Tech-Bett nächtigen. Auf Gizmodo.com wirft Andrew Liszewski zudem die Frage auf, wie schwer der Koloss wohl ist und wie er ins Haus kommt. Auch der Independent gibt sich zurückhaltend: Was ist, wenn es einen Fehlalarm gibt?

Weiterer Kritikpunkt: So innovativ ist Semenows Bett nicht. Denn bereits 2010 hat der Chinese Wang Wenxi ein Patent für eine ganz ähnliche Entwicklung vorgestellt, wie der Tages-Anzeiger berichtete.

(L'essentiel/fee)

Deine Meinung