«Crazy Frog» – Hilfe, der total verrückte Frosch ist zurück

Publiziert

«Crazy Frog»Hilfe, der total verrückte Frosch ist zurück

Es gab eine Zeit, da ertönte Crazy Frog fast auf jedem Handy, wenn es klingelte. Die Melodie dominierte gar die Charts. Jetzt gibt der Frosch ein Comeback.

Vor dem Anbruch der Smartphone-Ära versuchten Unternehmen wie Jamba ihre Klingeltöne auf die Mobiltelefone der Kunden zu bringen. Beworben wurden sie vor allem mit animierten Figuren, in teilweise äusserst nervtötender Fernsehwerbung.

Im Jahr 2005 war der sogenannte Crazy Frog besonders beliebt – und besonders verhasst. Der Frosch mit Lederjacke und weissem Helm ahmte mit piepsiger Stimme das Geräusch eines Motors nach. In der Eurodance-Version stürme der verrückte Klingelton-Frosch sogar die Charts rund um den Globus.

Eine Viertel Milliarde Klicks

Ein Auszug aus den geistreichen wie Gizmodo.com schreibt. Mittlerweile zählt der Song schon mehr als eine Viertel Milliarde Klicks. Und: Pro Tag greifen bis zu eine Million Menschen auf das Video zu. «Was geht hier genau vor sich? Wer hat erneut Interesse an diesem schrecklichen Song? Und: Können wir bitte alle damit aufhören?», so die rhetorischen Fragen des Techblog.

Wieso der plötzliche Anstieg?

Wieso es zu dem plötzlichen Zuschauerzuwachs (siehe Diashow) gekommen ist, ist indes unklar. Der Techblog vermutet, dass es etwas damit zu tun haben könnte, dass heute einfach mehr Leute Youtube-Videos schauen als früher, da schnelles Internet jetzt flächendeckender verfügbar sei.

Allerdings könnte es auch bei einigen Klicks nostalgische Gründe haben, den Track wieder einmal hören zu können – auch wenn das bei Crazy Frog nur schwer nachvollziehbar ist.

Eine plausiblere Erklärung liefert Gizmodo in einem Update zur Story nach. So haben sich beim Autor nach der Publikation viele Eltern gemeldet. Diese berichten, dass «Axel F» häufig in der Kids-App von Youtube auftauche. Die App ging 2015 online. Die Lücke zwischen dem Release und dem explosionsartigen Anstieg kann sich der Techblog allerdings immer noch nicht erklären.

Bei «Axel F» handelt es sich im übrigen um eine Cover-Version. Das Original stammt von Harold Faltermeyer und war Soundtrack des Films «Beverly Hills Cop» (1984).

(L'essentiel/tob)

Deine Meinung