Faits divers – Hinterhältige Handydiebe drohen Opfer zu ermorden

Publiziert

Faits diversHinterhältige Handydiebe drohen Opfer zu ermorden

LUXEMBURG - Spätnachts wird ein Mann in der Rue Glesener von zwei Kriminellen überrumpelt - am Ende bekommt er sogar eine Morddrohung zu hören.

Die Polizei in Luxemburg ermittelt gegen zwei Handydiebe, die in der Nacht auf 1. November in der Rue Glesener in der Hauptstadt zugeschlagen haben. Ihrem Opfer gegenüber sollen sie zudem eine Morddrohung ausgesprochen haben.

Die Täter wollten dem Mann spätnachts gegen 2.30 Uhr im Bahnhofsviertel das Handy abknöpfen, um angeblich eine SMS zu schreiben, doch dieser wollte das Gerät nicht einfach so hergeben. Daraufhin packte ihn einer der Männer am Kragen und bedrohte ihn. Das Opfer rückte das Mobiltelefon schließlich heraus und lief davon. Angreifer und Komplize folgten dem Opfer jedoch und trugen ihm «netterweise» die Sim-Karte hinterher. Die Kriminellen verabschiedeten sich noch mit der Drohung, ihn umzubringen, falls er zur Polizei gehen sollte.

Die Polizei hat am Dienstag eine Täterbeschreibung veröffentlicht:

1. Angreifer: Männlich, zwischen 27-35 Jahre alt, etwa 1,80m groß, trug einen Bart, von weißer Hautfarbe, trug eine
Baseballkappe von beiger Farbe, hatte kurze dunkle Haare, trug eine lange beige farbige Jacke, dazu blaue Jeans.

2. Komplize: zwischen 27-35 Jahre alt, etwa 1,70m groß, schwarze Hautfarbe, hatte kurze schwarze Haare, trug eine
schwarze Jacke und eine blaue Jeans-Hose.

(L'essentiel)

Deine Meinung