Champions League: Hitlergruß und Pyro-Schlacht – Frankfurt-Fan schwer verletzt

Aktualisiert

Champions LeagueHitlergruß und Pyro-Schlacht – Frankfurt-Fan schwer verletzt

Im Rahmen des Champions-League-Spiels zwischen Marseille und Frankfurt kommt es erneut zu hässlichen Szenen. Vor und nach dem Spiel beschiessen sich Fans innerhalb des Stadions mit Feuerwerk.

1 / 5
Frankfurt-Fans schossen Raketen in Richtung Marseille-Block.

Frankfurt-Fans schossen Raketen in Richtung Marseille-Block.

REUTERS
Die französischen Anhänger feuerten umgehend zurück.

Die französischen Anhänger feuerten umgehend zurück.

IMAGO/Eibner
Auch nach dem Spiel gingen die Auseinandersetzungen weiter.

Auch nach dem Spiel gingen die Auseinandersetzungen weiter.

IMAGO/Eibner

Keine Woche nachdem es bei der Partie zwischen Nizza und Köln innerhalb des Stadions zu brutalen Ausschreitungen zwischen Anhängern beider Mannschaften kam, hat der europäische Fussball sein nächstes Skandal-Spiel – wieder mit deutsch-französischer Beteiligung.

Vor dem Gruppenspiel zwischen Olympique Marseille und Eintracht Frankfurt (0:1) lieferten sich Fans beider Vereine am Dienstagabend im Stade Vélodrome heftige Pyro-Auseinandersetzungen. Aus beiden Fanblöcken wurden auf die gegnerischen Anhänger Leuchtraketen gefeuert und Böller geworfen. Kurz vor und nach dem Abpfiff der Partie flogen erneut Raketen.

Ein Fan von Eintracht Frankfurt ist beim Auswärtsspiel der Hessen bei Olympique Marseille schwer verletzt worden. «Er liegt im Krankenhaus, ist aber außer Lebensgefahr», sagte Frankfurts Vorstandsmitglied Philipp Reschke am Dienstagabend nach dem 1:0-Erfolg in Frankreich. Wie Reschke weiter sagte, soll der Anhänger wohl durch eine Leuchtrakete verletzt worden sein. 

Frankfurter zeigt Hitlergruß

Für Wirbel sorgten außerdem Bilder im Internet, die zwei Eintracht-Fans beim Hitlergruß zeigen sollen.  Der Bundesligaclub distanzierte sich im Anschluss an die Partie in einer Mitteilung vom Vorfall: «Antisemitisches Gedankengut steht im krassen Widerspruch zum unmissverständlichen und unverrückbaren Werteverständnis des Clubs und seiner Wurzeln.»

«Wir schämen uns für Menschen, die aus Frankfurt kommen, den Adler auf der Brust tragen und den Hitlergruß zeigen. Ihr gehört nicht zu diesem Verein, zu dieser Stadt, ihr gehört nicht zu uns», schrieb zudem die Fanabteilung der Eintracht auf Facebook.

Geisterspiel droht

Für Frankfurt könnten aber vor allem die Pyro-Auseinandersetzungen schwerwiegende Folgen haben. In der vergangenen Saison war die Eintracht nach dem Platzsturm im Europa-League-Halbfinal gegen West Ham von der Uefa mit einem Geisterspiel verurteilt worden. Die Strafe war für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt worden, könnte nach den Vorfällen in Marseille aber in Kraft treten.

(law/dpa)

Deine Meinung

0 Kommentare