Android-Updates – HTC überzeugt, Samsung enttäuscht
Publiziert

Android-UpdatesHTC überzeugt, Samsung enttäuscht

Verspätete Updates sind bei Android-Smartphones ein dauerndes Ärgernis. Zahlreiche Hersteller verkaufen gar Handys, ohne sich später um die Aktualisierungen zu kümmern.

Google ist bereits bei Android 4.2, Samsung, LG und Motorola hinken hinterher. (Bild: Fotomontage)

Google ist bereits bei Android 4.2, Samsung, LG und Motorola hinken hinterher. (Bild: Fotomontage)

Vor einem Jahr hat Google sein Mobile-Betriebssystem Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht. Viele Smartphone-Käufer haben von den neuen Funktionen aber nie etwas gesehen. Einige Smartphone- und Tablet-Hersteller haben das Update für ihre Modelle gar nicht veröffentlicht, andere erst nach monatelangen Anpassungen. Den Kunden entgehen so nicht nur neue Funktionen, auch Sicherheitslücken bleiben im schlimmsten Fall bestehen.

Das deutsche Tech-Portal golem.de hat nun analysiert, welche Hersteller besonders schnell neue Android-Versionen verteilen und welche Hersteller ihre Versprechen nicht halten. Gute Noten erhalten Asus und HTC, schlecht weg kommt hingegen Marktführer Samsung.

Samsung: Nur Top-Modelle erhalten Update

Die Südkoreaner werden dieses Jahr über 400 Millionen Handys und Smartphones verkaufen, nur ein Bruchteil davon läuft mit aktueller Software. Konkret versorgt der Elektronikriese nur seine teuersten Geräte mit Updates. Wer ein Mittelklasse- oder Einsteigergerät kauft, geht später mit größter Wahrscheinlichkeit leer aus.

Die umfassende Analyse zeigt, dass Samsungs Flaggschiff Galaxy S3 direkt mit Android 4.0 auf den Markt kam. Das ältere Galaxy S2 und das Galaxy Note erhielten das Update mit Verspätung, alle anderen Smartphones gingen laut golem.de leer aus. Brisant: «Nachdem Google Ice Cream Sandwich vorgestellt hatte, brachte Samsung noch sieben Smartphones mit Android 2.3 Gingerbread auf den Markt, die alle kein Update erhielten», schreibt das Tech-Portal.

Samsung ist im Smartphone-Markt vor Apple die klare Nummer eins und verdient mit seinen Galaxy-Geräten ein Vermögen. Aus Kundensicht wäre es daher mehr als wünschenswert, wenn auch die zahlreichen Käufer von Mitteklasse- und Budgetgeräten die Updates erhalten, die Android-Entwickler Google gratis zur Verfügung stellt. Dass dies möglich ist, zeigt die Konkurrenz aus Taiwan.

HTC und Asus: die Update-Könige

Asus konzentriert sich vor allem auf Android-Tablets und beweist, dass man Android-Updates ohne monatelange Verzögerungen veröffentlichen kann. Kunden der Transformer Pads erhielten Ice Cream Sandwich zwischen Januar und April 2012. Dies war möglich, da die Taiwaner das Original-Android nur wenig modifizierten. Auffallend: Auch bei den Tablets belegt Samsung den Schlussrang. Das Galaxy Tab 8.9 beispielsweise erhielt Android 4.0 erst vor wenigen Wochen.

Sony: langsam, aber zuverlässig

Besitzer eines Sony-Smartphones müssen zwar etwas länger auf ein Android-Update warten, dafür haben sie laut golem.de die größte Chance, es vom Hersteller zu erhalten. «Während HTC nur fünf Smartphones regulär mit Ice Cream Sandwich versorgte und Samsung bisher nur auf zwei Geräteaktualisierungen kam, konnten sich Kunden von zwölf Sony-Smartphones über das Update freuen.» Die Software-Aktualisierungen trudelten zwischen Mai und Juni 2012 auf den neueren Xperia-Modellen ein, allerdings kam kaum ein Update pünktlich. Es gab Verzögerungen von bis zu drei Monaten.

LG und Motorola: langsam und unzuverlässig

Am unzuverlässigsten bei den Smartphone-Updates ist ausgerechnet der Handy-Pionier Motorola, der inzwischen zum Google-Konzern gehört. Vier Modelle sollten Android 4.0 bekommen. Im September 2012 erhielt das Motorola Razr schließlich eine Aktualisierung, alle anderen Geräte gingen bis dahin leer aus.

(L'essentiel Online/owi)

Deine Meinung