Luxguard und Hyosung – Hunderte Arbeitsplätze auf der Kippe?
Publiziert

Luxguard und HyosungHunderte Arbeitsplätze auf der Kippe?

Schließt das Flachglaswerk Luxguard II in Düdelingen? Die Anzeichen verdichten sich. Schlechte Nachrichten gibt es auch für das Stahlcord-Werk Hyosung.

Der Koreanische Konzern Hyosung hatte erst 2011 die Wireplant in Colmar-Berg von Goodyear gekauft. Steht das Werk jetzt vor der Schließung?

Der Koreanische Konzern Hyosung hatte erst 2011 die Wireplant in Colmar-Berg von Goodyear gekauft. Steht das Werk jetzt vor der Schließung?

Editpress

Bereits in der Gemeinderatssitzung vom Freitag hatte Bürgermeister Alex Bodry Andeutungen auf mögliche Schwierigkeiten bei Luxguard II angedeutet. Sollten Investitionen in Höhe von 90 Millionen Euro ausbleiben, könnte das Werk geschlossen werden.

Alles deutet nun auf diesen dramatischen Ausgang hin. Tatsächlich werde es wohl nicht zu dieser Investition kommen, sagte uns am Mittwoch OGBL-Verhandlungssekretär Alain Mattioli. Er spricht von Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Euro, die ursprünglich zur Modernisierung der Anlage getätigt werden sollten. Davon will die Direktion jetzt nichts mehr wissen.

250 Arbeitsplätze potenziell betroffen

Am Donnerstag trifft sich der gemischte Betriebsrat zu einer außerordentlichen Sitzung. Rund 250 Personen sind in Luxguard II in der Gewerbezone Wolser beschäftigt.

Guardian, die Muttergesellschaft der Glasfabriken in Luxemburg, betreibt im Land noch zwei weitere Werke, Luxguard I in Bascharage und Luxguard Automotive in Grevenmacher.

Hyosung Wireplant vor der Schließung?

Schlecht sind die Aussichten auch für die Beschäftigten der Wireplant Hyosung bei Colmar-Berg. Das vor knapp einem Jahr von Goodyear übernommene Werk könnte bis Ende des Jahres schließen. Knapp 200 Personen wären davon betroffen. Die Fabrik produziert Stahlcord für Reifen. Hyosung ist ein koreanischer Mischkonzern, der ein ähnliches Werk u.a. in Vietnam betreibt.

(L'essentiel Online mit Tageblatt Online)

Deine Meinung