Luxemburgerin beim Varieté – «Ich bin stolz, Luxemburg beim Lido zu vertreten»

Publiziert

Luxemburgerin beim Varieté«Ich bin stolz, Luxemburg beim Lido zu vertreten»

LUXEMBURG/PARIS - Chloé Muller hat es als erste Luxemburgerin ins berühmte Pariser Revuetheater Lido geschafft. Im Interview erzählt die Tänzerin über ihr neues Leben.

Chloé Muller gehört seit einigen Monaten zu den Tänzerinnen des berühmten Revuetheaters Lido in Paris. Die Luxemburgerin, die aus Strassen kommt, hat mit vier Jahren angefangen zu tanzen. Im Interview erzählt sie, wie ihr Traum beim Lido in Erfüllung gegangen ist.

L’essentiel: Wie war Ihre Reaktion als Sie erfahren haben, dass Sie als erste Luxemburgerin im Lido auftreten dürfen?
Chloé Muller: Ich habe daran gar nicht geglaubt! Ich habe die Nachricht erfahren, als ich zu Hause in Luxemburg bei meiner Familie war und ich habe bis zum nächsten Morgen damit gewartet… Ich wollte gerade mein Studium wieder aufnehmen und diese Nachricht war sehr unangebracht. Als ich sie meiner Familie rübergebracht habe, haben sie sich sehr gefreut. Heute bin ich stolz, Luxemburg im Lido zu vertreten und wäre froh, wenn andere Tänzerinnen aus Luxemburg nach Paris kommen und bei der Theatertruppe anfangen würden.

Wie hat Ihre Karriere als Tänzerin angefangen?
Keiner in meiner Familie hat mit Tanzen etwas zu tun. Meine Mutter hatte mich als Kind für Tanzkurse eingeschrieben, weil der Arzt es ihr so empfohlen hatte. Ich hatte Plattfüße und laut Arzt sollte Tanz mir helfen, Fußknöchel zu stärken. Alles ist möglich! Ich habe dann mit dem klassischen Tanz im Alter von vier Jahren angefangen, die Kurse fanden in der Jeanette Hutchines School of Dance in Luxemburg statt.

Und dann haben Sie das weiter gemacht?
Genau. Ich habe dann eine Aufnahmeprüfung beim Konservatorium in der Hauptstadt bestanden. Dort studierte ich bis zu meinem 14. Lebensjahr und bin dann bei einer Sportschule in Lüttich in Belgien aufgenommen worden. Ich habe dort vier Jahre verbracht. Nach meiner Abschlussprüfung tanzte ich in der Balett-Truppe für Junioren in Genf. Anschließend habe ich einen Arbeitsvertrag in Miami bekommen. Danach kehrte ich nach Europa zurück und bekam einen Platz bei einer Show in Paris, wo ich im Anschluss für eine andere Bühnenshow eingestellt wurde, bei der ich 14 Monate lang an Bord eines Schiffes getanzt habe. Ich kehrte anschließend zu meiner Familie zurück und bestand die Bewerbungsprozedur beim Lido.

Ist Ihr Traum in Erfüllung gegangen?
Ja. Ich habe immer davon geträumt, bei so einem großen Theater dabei und Teil einer solch renommierten Truppe zu sein. Beim Lido müssen die Tänzerinnen mindestens 1, 75 Meter groß sein. Mit meiner Körpergröße, die gerade dieser Mindestanforderung entspricht, hätte ich nie gedacht, dass ich jemals eine Chance beim Lido haben werde. Ich wurde für die früheren Jahre meiner Arbeit belohnt.

Wie sieht der Arbeitstag einer Lido-Tänzerin wie Sie aus?
Ich habe einen ziemlich engen Zeitplan. Abends tanze ich darüber hinaus bei zwei Shows in der Truppe «Bluebell». Man müsste versuchen, sich vor den Abendveranstaltungen zu erholen, sonst ist es nachher schwierig, seinen Rhythmus zu finden. Ich nehme Tanzstunden im Laufe des Tages und versuche, Freunde am Nachmittag zu sehen.

Schaffen Sie es, ihren Beruf mit dem Privatleben in Einklang zu bringen?
Ich versuche , solange es geht und wenn ich einen Urlaubstag habe, nach Luxemburg zu fahren, um meine Familie und Freunde zu sehen. Es ist aber wahr, dass es immer seltener passiert. Vielmehr kommen sie mich in Paris besuchen.

Sie müssen ebenfalls auf Ihre Sicherheit verstärkt achten…
Ja. Jeden Abend werden wir nach der Show mit dem Auto bis vor die Haustür gebracht. Die Fahrer warten sogar, bis wir unsere Wohnungen betreten und fahren dann los. Wir sind gut geschützt und ich fühle mich in Sicherheit. Ich habe diesbezüglich nicht den geringsten Zweifel.

Eine Reportage über Lido-Tänzerinnen beim französischen Fernsehsender M6. Chloé Muller ist ab der Minute 12''30 zu sehen.

(Nastassia Solovjovas/L'essentiel )

Das Lido ist ein Revuetheater in Paris. Es wurde vor dem Zweiten Weltkrieg an der Avenue des Champs-Élysées im 8. Arrondissement gegründet. Das Theater ist bekannt für seine aufwendige Bühnenshows und Auftritte internationaler Künstler aus der Showbranche. Chloé Muller gehört zur Ballett-Truppe «Bonheur», die die Geschichte eines weiblichen Vogels erzählt. Bei einer Show treten 70 Künstler auf; 23 Bühnenbilder und 600 Kostüme kommen zum Einsatz.

Deine Meinung