Doktor Sex – «Ich liebe ihn und habe trotzdem Schluss gemacht!»
Publiziert

Doktor Sex«Ich liebe ihn und habe trotzdem Schluss gemacht!»

Nadine leidet an ihrer Vergangenheit. Deshalb kann sie sich nicht wirklich auf den Mann einlassen, der ihr Herz erobert hat. Gibt es für sie eine Möglichkeit, glücklich zu werden?

Nadine (31) hat schlechte Erfahrungen in vergangenen Beziehungen gemacht. Ihr neuer Freund ist toll – so toll, dass Nadine das Gefühl hat, ihm nicht gutzutun. (Symbolbild)

Nadine (31) hat schlechte Erfahrungen in vergangenen Beziehungen gemacht. Ihr neuer Freund ist toll – so toll, dass Nadine das Gefühl hat, ihm nicht gutzutun. (Symbolbild)

Pexels / Andrea Piacquadio

Frage von Nadine (31) an Doktor Sex

Ich hatte bereits viele Beziehungen mit Männern. Einige erniedrigten mich und nutzten mich aus. Zwei Wochen nach dem Ende der letzten hat mir mein jetziger Freund seine Liebe gestanden. Ich fühlte mich noch nicht bereit. Aber er ließ nicht locker und so ging ich eine Beziehung mit ihm ein.

Er ist der beste Mann, den ich je hatte. Er schenkt mir Blumen und umsorgt mich. Trotzdem habe ich vor zwei Wochen Schluss gemacht, weil ich das Gefühl hatte, dass er mehr für die Beziehung macht als ich und sich zu stark meinen Bedürfnissen anpasst. Ich habe dies früher auch gemacht und darum läuten bei mir die Alarmglocken, sobald so eine Situation eintritt.

Eigentlich liebe ich ihn und kann mir eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Aber ein Teil in mir möchte gehen, da ich das Gefühl habe, ihm nicht gutzutun. Soll ich es noch einmal probieren oder ihn gehen lassen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Nadine

In deinen Ausführungen wird spürbar, wie zerrissen du dich fühlst. Nach langem Leiden hast du endlich einen Mann gefunden, der dir vieles von dem gibt, was du dir schon immer gewünscht hast. Und gleichzeitig fühlt es sich nicht gut an, da du befürchtest, dass er sich dir zu sehr anpasst und sein Verhalten ihm eigentlich gar nicht entspricht.

Mir scheint, dass deine Not letztlich nicht primär mit deinem Freund, sondern vor allem mit dir und deiner Beziehungsvergangenheit zu tun hat. Du schreibst ja auch, dass bei dir die Alarmglocken läuten, da du in seinem Verhalten etwas gespiegelt siehst, was du selbst schon getan hast.

Deine Entscheidung, die Beziehung zu beenden, beruht auf dieser Spiegelung und den Erfahrungen, die du durch deine Anpassung an die Bedürfnisse deiner Ex-Partner in der Vergangenheit gemacht hast. Durch den Beziehungsabbruch versuchst du, einen inneren Konflikt zu bewältigen, fügst dir dadurch aber gleichzeitig eine weitere Verletzung zu.

Du vergisst dabei, dass dein Freund sich von dir unterscheidet und seine Voraussetzungen gänzlich andere sind als deine. Was du als Anpassung an deine Bedürfnisse erlebst, ist für ihn wohl einfach offenes Zugewandt-Sein.

Ich finde, du solltest ihn nicht verlassen!

Jedoch macht es Sinn, dich in der nächsten Zeit von einer therapeutischen Fachperson begleiten zu lassen. Mit ihrer Unterstützung kannst du dir bewusst werden, wie deine belastete Beziehungsvergangenheit mit der Gegenwart zusammenhängt.

Ich bin sicher, dass dir dieser Bewusstwerdungsprozess ermöglichen wird, der Erfüllung deines Wunsches nach einer gemeinsamen Zukunft ein großes Stück näher zu kommen. Alles Gute!

(L'essentiel/Bruno Wermuth)

Bruno Wermuth ist Sexualberater und -pädagoge. Als «Dr. Sex» beantwortet er Fragen der L'essentiel- und 20 Minuten-Leser zur schönsten Nebensache der Welt.

Hast auch Du eine Frage?

Nutze die Möglichkeit, Dich zu Deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Schicke Deine Frage per E-Mail an dr.sex@lessentiel.lu.

Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung