Doktor Sex – «Ich will mehr als einmal pro Monat Sex!»
Publiziert

Doktor Sex«Ich will mehr als einmal pro Monat Sex!»

Per ist überzeugt, dass es die fehlende körperliche Intimität ist, die ihn unglücklich macht. Trennen möchte er sich aber nicht. Was gibt es für Alternativen?

Per will mehr Sex als seine Freundin. Schlussmachen deswegen will er eigentlich nicht, doch die Situation belastet ihn. Was soll er tun?

Per will mehr Sex als seine Freundin. Schlussmachen deswegen will er eigentlich nicht, doch die Situation belastet ihn. Was soll er tun?

Unsplash.com

Frage von Per (35) an Doktor Sex

Ich bin seit sechs Jahren in meiner Beziehung. Wir passen gut zusammen und verbringen auch viel Zeit miteinander. Jedoch haben wir nur wenig Sex. Ich signalisiere ihr zwar, dass ich Lust hätte, aber sie reagiert nicht darauf.

Ich will nicht oberflächlich wirken, aber ich finde ihre Passivität einfach nicht normal. Und einmal im Monat miteinander schlafen genügt mir nicht! Ich habe sie auch schon darauf angesprochen. Geändert hat sich aber nichts.

Nun ertappte ich mich beim Gedanken, Schluss zu machen. Dabei liebe ich sie doch! Trotzdem will und kann ich unter diesen Umständen keine Beziehung führen. Ich bin sicher, dass ich glücklicher wäre mit mehr Sex. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Per

Wie viele andere gehst du davon aus, dass häufiger Sex automatisch zu mehr Glück und Zufriedenheit führt. Kurzfristig gesehen dürfte dies in deiner aktuellen Situation stimmen. Langfristig liegst du mit dieser Annahme falsch.

Zwar würde sich zu Beginn wohl eine Zufriedenheit einstellen, die du dann als Glück bezeichnen würdest. Da sich aber dieses Gefühl auf Dauer abnützen und auch der häufigere Sex zur Gewohnheit werden würde, würdest du bald etwas anderes beklagen.

So funktioniert der menschliche Geist: er kriegt nie genug und ist nie zufrieden. Deshalb kann auch kein Verlangen und kein Bedürfnis wirklich und endgültig gestillt werden!

Zudem ist es mit dem Sex ein bisschen wie mit dem Essen: Dabei geht es oft auch nicht primär darum, den Hunger zu stillen, sondern allerlei Mängel und Unzufriedenheiten zu überdecken oder sich von etwas abzulenken.

Versuch es mit einem Perspektivenwechsel

Ich rate dir, dich nicht länger auf die Idee zu fixieren, dass eine höhere Sexfrequenz dein Problem lösen würde. Die Ursache für dein aktuelles Leiden liegt nicht außerhalb von dir – also bei deiner Freundin und ihrer fehlenden Reaktion auf dein Bedürfnis – sondern in dir selber.

Sinnvoller, als deine Partnerin zu bedrängen oder sie gar zu verlassen, wäre es, deine Motive zu erforschen und so herauszufinden, was dich neben dem verständlichen weil menschlichen Bedürfnis nach Intimität und körperlicher Nähe sonst noch antreibt.

Wofür steht der Sex in deinem Leben? Was löst eine lustvolle und befriedigende körperliche Begegnung mit deiner Partnerin in dir aus? Und was meinst du mit «ich wäre glücklicher mit mehr Sex»? An was machst du dieses Glücksgefühl fest? Und könntest du das, was du Glück nennst, auch noch anders erreichen?

Wie in vielen anderen Lebensbereichen gilt auch beim Sex: Das «Wie» ist entscheidender als das «Wie oft». Du stehst in der Mitte deines Lebens und ich wünsche dir daher angemessen wenig aber dafür guten Sex und eine Beziehung, in der du zunehmend seelisch-geistig genährt wirst. Alles Gute!

(L'essentiel/Bruno Wermuth)

Bruno Wermuth ist Sexualberater und -pädagoge. Als «Dr. Sex» beantwortet er Fragen der L'essentiel- und 20 Minuten-Leser zur schönsten Nebensache der Welt.

Hast auch Du eine Frage?

Nutze die Möglichkeit, Dich zu Deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Schicke Deine Frage per E-Mail an dr.sex@lessentiel.lu.

Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung