In Luxemburg – «Ich will nicht mehr auf meinen Trainer verzichten»
Publiziert

In Luxemburg«Ich will nicht mehr auf meinen Trainer verzichten»

LUXEMBURG – Personal Trainer werden im Großherzogtum immer häufiger gebucht. Durch die Pandemie und nach den Feiertagen laufen die Geschäfte besonders gut.

Das Training bei einem Personal Coach wird immer beliebter.

Das Training bei einem Personal Coach wird immer beliebter.

«Man spürt, dass die Leute nach den Feiertagen ihr Leben in die Hand nehmen wollen, es kommt langsam Bewegung in die Sache und es dürfte nicht mehr lange dauern, bis die Dinge konkret werden». Antoine Collin, leitender Angestellter im Bankwesen, aber auch Personal Trainer bei Coaching Line, glaubt, dass das Jahr 2022 ein gutes Jahr für die Geschäfte im Fitnessbereich sein wird. «In Coronazeiten muss man sich in seinem Körper wohlfühlen. Dann geht es auch der Psyche besser», sagt er. Er ist ein Fan von maßgeschneiderten Angeboten und hat gerade einen zusätzlichen Coach eingestellt, der die Kunden zu Hause trainieren soll.

Sara Papandrea, Sporttrainerin in Luxemburg-Stadt, erklärt: «Ich habe im Dezember auch einen Anstieg der Anfragen festgestellt. Es sind oft Leute, die abnehmen wollen, zum Beispiel nach der Geburt.» Als Fitnesstrainerin und Erzieherin fährt sie meist zu ihren Kunden, um sie dort zu trainieren. «Viele Menschen suchen sowohl seelisches als auch körperliches Wohlbefinden, was angesichts der heutigen Zeit nicht verwunderlich ist.»

«Unser Slogan ‹Train well for better Health› bringt unsere Philosophie auf den Punkt: Wir wollen das Wohlbefinden unserer Kunden fördern und ihnen helfen, sich physisch und psychisch zu verwirklichen», sagt Florian Quilghini (Well Trainer), der für regelmäßige Übungen plädiert und gleichzeitig das Risiko einer sportlichen Überanstrengung verhindern will.

.
«Das ist unbezahlbar»

Benoît, ein Raumgestalter, sagt: «Ich will nicht mehr auf meinen Trainer verzichten. Ich habe mich vor etwas mehr als sechs Monaten an Antoine Collin gewandt, um mich auf die Besteigung des Kilimandscharo in Tansania vorzubereiten. Ich genieße das wöchentliche Training. Ich fahre auch Snowboard und das Training hilft, Verletzungen vorzubeugen.»

Anton, ein Bankangestellter hat durch seinen Coach «einen neuen Ansatz gefunden, mit meinem eigenen Körpergewicht zu arbeiten». Er schätzt auch, dass er die Übungen leicht nachmachen kann, «egal ob ich im Gang eines Flugzeugs oder in einem Hotelzimmer bin».

Einen Personal Trainer zu nehmen, hilft auch dabei, schlechte Körperhaltungen am Arbeitsplatz zu korrigieren, meint Christophe, Risikoanalyst bei einer Bank. «Ich hatte die Tendenz, mit krummem Rücken dazustehen, mein Coach hat das mit angepassten Oberkörperübungen gut korrigiert». Der Einzelunterricht ist auch ein Booster für die Motivation: «Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Energie aufbringen würde, in ein herkömmliches Fitnessstudio zu gehen», sagt Christophe. «Mein Trainer hilft mir, eine gewisse Dynamik zu bewahren, und das ist unbezahlbar.»

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Deine Meinung