Nuvu-Blog – Im hohen Norden wartet ein Winterwunderland

Publiziert

Nuvu-BlogIm hohen Norden wartet ein Winterwunderland

In Lappland warten tiefgefrorene Waldlandschaften und andere eingeschneite Schönheiten. Beeindruckende Bilder sind garantiert.

Lappland im Januar, das bedeutet: eingefrorene Straßen, Bäume und Seen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 8 und 40 Grad unter null. Hell wird es nur wenige Stunden am Tag, die Sonne kommt kaum hinter dem Horizont hervor. Uns soll es recht sein: Wir kamen wegen des diffusen Lichts hierher.

Nico kehrt immer wieder hierher zurück. Er nennt es das Lappland-Fieber: Die unberührten Landschaften des hohen Nordens lassen einen nicht wieder los. Man wandert auf einen Hügel und hat eine endlose Weite vor sich. Keine Häuser, nur Wälder und Seen.

Immer in Bewegung bleiben

Als Ausgangsort für die Bildproduktion dient eine Lodge nahe Pyhätunturi. Ist man zu Fuß unterwegs, muss man immer in Bewegung bleiben. Die Kälte ist unerbittlich, was auch dem Foto-Equipment einiges abverlangt. Die Akkus sind innerhalb kürzester Zeit leer. Dazu kommt, dass das kurze Zeitfenster des Tageslichts genutzt werden muss.

Doch man wird für die Mühen auch reichlich entlohnt: Mit stillen Landschaften und Begegnungen mit freilebenden Rentieren. Und Fotografien, die eine Geschichte erzählen.

(L'essentiel)

Nuvu

Fotograf Nico Schaerer und der Journalist Martin Hoch reisen für ihre gemeinsame Online-Galerie Nuvu um die Welt. Die Bilder, die dabei entstehen, sollen dem Betrachter neue Blickwinkel eröffnen. Auf 20 Minuten berichten die beiden aus ihrem Alltag: Helikopterflüge, Begegnungen mit Menschen und Erlebnisse in der der Natur. Dabei geben sie einen Einblick in die dabei entstandenen Bildwelten.

Deine Meinung