In Luxemburg: Im Jahr 2021 gab es durchschnittlich alle zwei Tage eine Wetterwarnung
Publiziert

In LuxemburgIm Jahr 2021 gab es durchschnittlich alle zwei Tage eine Wetterwarnung

LUXEMBURG – Der Wetterdienst MeteoLux hat in den letzten Tage regelmäßig Gewitterwarnungen herausgegeben. So auch für den heutigen Montag. Wir haben eine Übersicht darüber erstellt, in welchem Zusammenhang Wetterwarnungen veröffentlicht wurden.

Editpress / Didier Sylvestre

Wenn man den Durchschnitt der in Luxemburg erschienenen Wetterwarnungen im Jahr 2021 nimmt, entspricht das etwa einer Unwetterwarnung alle zwei Tage. Dies geht aus Zahlen hervor, die MeteoLux im Rahmen eines zusammenfassenden Wetterberichts des Jahres 2021 veröffentlicht hat. Demnach gab der Wetterdienst 150 Warnungen im Laufe des vergangen Jahres heraus. Die meisten davon wegen Gewittern (51), Kälte (33) und Schnee (28). Darauf folgen Warnungen aufgrund von starken Windböen (22), Regen (7), Hitze (6) und Glatteis (3).

Die Anzahl von 150 Wetterwarnungen innerhalb eines Jahres mag hoch erscheinen. Jedoch wurde das Wetter-Warnsystem nach dem Tornado im August 2019 verschärft. Diese Zahl der Warnung ist zwar deutlich niedriger als noch im Jahr 2019 (206), jedoch war es im Jahr 2020 zu einer ähnlich hohen Anzahl an Wetterwarnungen gekommen. Mit 218 Warnungen kommt dem auch das Jahr 2017 sehr nahe. 2018 war die Zahl der Warnungen sogar auf 290 gestiegen, fast doppelt so viele wie 2021.

Ebenfalls bemerkenswert: Im vergangenen Jahr gab es keine roten Warnungen, die eine «extreme Gefahr» prognostizierten, und «nur» elf orangefarbene Warnungen für «Gefahr». Letztere betrafen «starke» Gewitter mit Hagel und/oder Windböen bis 110 km/h (4) und auch «Warnung vor großer Kälte» bis -15 Grad Celsius (2).

Editpress / Didier Sylvestre

139 Warnungen galten einer «potenzielle Gefahr», die zu besonderer Vorsicht mahnten. «Der Unterschied in der Anzahl der jährlichen Warnungen ist größtenteils auf die sich verändernden Naturgegebenheiten in Europa zurückzuführen. Letztes Jahr gab es zum Beispiel keine nennenswerte Hitzewelle in Luxemburg, daher wurden viel weniger Hitzewarnungen herausgegeben», erklärt Luca Mathias, Meteorologe bei MeteoLux.

(nc/L'essentiel)

Deine Meinung

0 Kommentare