Fünffach-Mord von Nantes – Immer mehr bizarre Details über den Vater
Publiziert

Fünffach-Mord von NantesImmer mehr bizarre Details über den Vater

Auf der katholischen Internetseite «cite-catholique.org» diskutierte der 50-Jährige über Tier- und Menschenopfer und die «göttlichen Offenbarungen» seiner Mutter.

Angehörige und Bekannte legen Blumen vor dem Haus der ermordeten Familie nieder.

Angehörige und Bekannte legen Blumen vor dem Haus der ermordeten Familie nieder.

AFP

Aus dem Leben des Mannes, dessen Frau und vier Kinder im französischen Nantes getötet gefunden wurden, werden immer mehr bizarre Details bekannt.

Im April 2010 hatte er demnach eine Internet-Diskussion eröffnet mit dem Titel: «Die Notwendigkeit der Opfergabe». Er schrieb: «Worin besteht der Nutzen oder die Lust Gottes, wenn man ihm ein Tier opfert, ein Kind, einen Menschen ... seinen Sohn? Danke für eure Antworten.»

Familie im Schlaf getötet

Die Informationen über den vermutlich untergetauchten Mann kamen kurz vor der Beerdigung der fünf Familienmitglieder an die Öffentlichkeit. Die Opfer wurden am Donnerstag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung bestattet. Die Leichen waren in der vergangenen Woche im Garten des Reihenhauses der Familie entdeckt worden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass die Frau und alle vier Kinder um den 4. April herum mit jeweils zwei Schüssen aus nächster Nähe im Schlaf getötet wurden.

Spuren nach Österreich und Schweden

Die Polizei wertet die Internetaktivitäten des tatverdächtigen Vaters als wichtige Hinweise auf dessen Geisteszustand. Spuren sollen derzeit nach Österreich und Schweden führen. Mit Unterstützung der internationalen Polizeiorganisation Interpol wird mittlerweile weltweit nach dem Mann gesucht. Der 50-Jährige, der hinter der Fassade eines religiösen Durchschnittsbürgers offensichtlich ein Doppelleben führte, soll zuletzt im südfranzösischen Roquebrune-sur-Argens gesehen worden sein.

L’essentiel Online /

(dpa)

Deine Meinung