Neue Netflix-Doku: Harry greift die Medien an und Meghan heult im Bad

Publiziert

Neue Netflix-DokuHarry greift die Medien an und Meghan heult im Bad

Am heutigen Donnerstag veröffentlichte Netflix die ersten Episoden der mit Spannung erwarteten Dokumentation über das in der Royal Family in Missgunst geratene Paar.

von
Katrin Ofner
1 / 4
Der erste Teil von Prinz Harry und Herzogin Meghans Dokumentation ist da. 

Der erste Teil von Prinz Harry und Herzogin Meghans Dokumentation ist da. 

Netflix 
Darin zeigt sich die 41-Jährige direkt zu Beginn in ihrem Badezimmer. Mit trauriger Stimme und Tränen in den Augen sagt sie in die Handykamera: «Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.» 

Darin zeigt sich die 41-Jährige direkt zu Beginn in ihrem Badezimmer. Mit trauriger Stimme und Tränen in den Augen sagt sie in die Handykamera: «Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.» 

Netflix
Harry filmt sich hingegen vom Londoner Heathrow Flughafen, und zwar kurz vor seinem Abflug nach Kanada.

Harry filmt sich hingegen vom Londoner Heathrow Flughafen, und zwar kurz vor seinem Abflug nach Kanada.

Netflix

Bereits im Vorfeld wirbelte die Dokumentation «Harry & Meghan» mächtig Staub auf. Nun veröffentlichte der Streamingdienst Netflix am Donnerstag die ersten drei Folgen. «Alle Interviews wurden bis August 2022 abgedreht. Mitglieder der Royal Family haben sich geweigert, Stellung zum Inhalt der Serie abzugeben», heißt es direkt am Anfang. Wir fassen die erste Episode zusammen.

Intime Selfie-Videos 

In der ersten Folge filmen sich der Herzog und die Herzogin von Sussex an jenem Tag, an dem sie ihren Rücktritt von der königlichen Familie bekannt gaben. Harry nahm in der VIP-Lounge in Heathrow, als er am Weg nach Kanada war, mit dem Handy ein Video auf. «Hi. Wir haben gerade unsere zwei letzten Wochen hinter uns, unsere letzten königlichen Verpflichtungen. Es ist wirklich schwer, jetzt darauf zurückzublicken und zu sagen: ‹Was um alles in der Welt ist passiert? Wie sind wir hier gelandet?›» Während Harry spricht, blitzen Fotos des Paares auf dem Bildschirm auf, gefolgt von Zeitungsschlagzeilen und Tonaufnahmen über ihre Entscheidung, sich aus dem königlichen Leben zurückzuziehen.

Meghan hingegen zeigt sich weinend mit einem Handtuch auf dem Kopf in ihrem Badezimmer in Vancouver, als sie in die Handykamera schluchzt: «Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.»

Siehst du dir «Harry und Meghan» an?

Harrys Angriff auf die Paparazzi und Medien

Bereits in den ersten Minuten sprechen die beiden von «Ausbeutung und Korruption in den Medien». Dabei geht der Royal zurück zu seiner Kindheit, die er eigentlich «unbeschwert», aber mit «viel Paparazzi» in Erinnerung hat. «Besonders zu spüren bekommen habe ich die Fotografen nach dem Tod meiner Mutter. Von da an haben sie mich und meinen Bruder verfolgt», sagt Harry.

Nicht jede Geschichte in der Presse sei falsch gewesen, aber vieles wurde übertrieben und sei immer wieder neu aufgewärmt worden. «Es ist ein Unterschied, akzeptieren zu müssen: Okay, wir haben diese Position in der Familie, weshalb es ein gewisses Interesse gibt, und von Paparazzi umschwärmt, von Autos über rote Ampeln oder zu Fuß die Straße hinuntergejagt zu werden. Das ist mir sicher 30 bis 40 Mal passiert, als ich jung war», erzählt der Prinz.

Am Ende der ersten Folge kommt das Paar auf die Veröffentlichung seiner Beziehung zu sprechen. «Dieser Morgen war heftig», sagt Meghan. Anschließend werden Schlagzeilen diverser Zeitungen eingeblendet: «Gangsterbraut aus Armenviertel», «Sie ist nicht die Person, an die Durchschnittsbürger bei der Royal Family denken». Harry ergänzt: «Naiverweise rechnete ich nicht mit dem, was dann kam», und kommt auf die Veränderung der Berichterstattung im Oktober 2016 zu sprechen. Mehr dazu erfährt der Zuschauende in Folge zwei.

Ein Paar dank Instagram

Private Textnachrichten und intime Fotos: Harry und Meghan sprechen über ihre Kennenlernstory. Dabei verraten sie, dass sie sich tatsächlich über Instagram kennen gelernt haben. «Als ich durch meinen Feed gescrollt bin, sah ich dieses Snapchat-Video, das eine Freundin von mir zusammen mit ihr gepostet hatte», offenbart der Royal. «Ich dachte nur: ‹Wer ist das?›» Anschließend habe diese Freundin Meghan geschrieben und ihr von Harry erzählt. «Ich fragte sie, wer es ist. Sie nur ‹Prinz Haz› und ich nur ‹Wer?›», so Meghan.

Sie tauschten Nummern aus, schrieben sich regelmäßig und trafen sich schlussendlich in London. Lediglich eine Stunde sei die US-Amerikanerin bei dem ersten Date geblieben, Tags darauf folgte jedoch bereits ein gemeinsames Abendessen. Dabei haben sie beschlossen: «Okay, lass es uns miteinander probieren.»

Meghan und Diana

Immer wieder kommt Harry auf seine Mutter zu sprechen. Netflix griff dafür tief in die Archivmaterial-Kiste. An einer Stelle vergleicht der Prinz seine Frau sogar mit Diana. «Meghan ist meiner Mutter sehr ähnlich. Sie hat das gleiche Mitgefühl, die gleiche Empathie, das gleiche Selbstbewusstsein und eine warmherzige Art», schwärmt Harry. Weiter ist Harrys Sohn Archie zu sehen, wie er in Meghans Armen ein Foto von Prinzessin Diana ansieht. «Das ist deine Granny Diana», sagt die Herzogin zu dem Kleinen.

Deine Meinung

0 Kommentare