Streamingstarts Mai – In dieser Doku fährst du mit Pink im Tourbus mit

Publiziert

Streamingstarts MaiIn dieser Doku fährst du mit Pink im Tourbus mit

Die Sängerin gibt Einblicke in ihr Welttournee- und Familienleben, außerdem bricht in Las Vegas eine Zombie-Epidemie aus – das erwartet dich jetzt auf den Streamingdiensten.

«Ich wollte immer ein Rockstar werden. Und ich habe davon geträumt, Mutter zu sein», sagt Sängerin Pink. Das ist ihr gelungen – auch wenn sie daran gezweifelt hat, wie die 41-Jährige bei People.com erzählt: «Ich versuchte immer herauszufinden: Kann eine Frau alles haben? Was bedeutet das überhaupt?»Meistens sei die Antwort Nein und es fühle sich an, als würde man den Mount Everest erklimmen.Im Dokumentarfilm «P!NK: All I Know So Far» gibts private Einblicke in Pinks Leben als Chefin, Sängerin, Ehefrau und Mutter.

Windeln beim Meeting

Wir begleiten sie im Tourbus 2018 und 2019 auf ihrer «Beautiful Trauma»-Welttournee – sie spielte 156 Konzerte in achtzehn Ländern –, bei ihrem ersten Auftritt im Londoner Wembley-Stadion und sie zeigt sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Carey Hart und den Kindern Willow und Jameson. Regie geführt hat Michael Gracey, der auch bei «The Greatest Showman» auf dem Regiestuhl saß. «Er hatte noch nie eine Mutter gesehen, die während einem Meeting Windeln gewechselt hat», erzählt Pink bei People.com.

Mit der Familie auf Welttournee

Ihre Shows verlangen mental, aber auch körperlich einiges von ihr ab: «Es gibt nicht viele Frauen, die zwei Nächte als Headliner im Wembley Stadion spielen und mit einer Familie anreisen», sagt Pink.

Es sei faszinierend, wie ihr Job in der Musikbranche mit dem Leben als normale Familie funktioniert.

«P!NK: All I Know So Far» gibt's ab dem 21. Mai auf Amazon Prime.

«Army of the Dead»

Zack Snyder macht Las Vegas in seinem neuen Actionstreifen zur Horror-Stadt und lässt Apokalypse-Thriller und Heist-Movie aufeinanderprallen.In «Army of the Dead» hat ein Zombie-Virus die Straßen leergefegt, durch die Epidemie befinden sich die Bewohner*innen der Stadt größtenteils in Quarantäne.

Schweighöfer als Tresorknacker

Casinochef Bly Tanaka (Hiroyuki Sanada) will die Chance nutzen, um in der Stadt des Glücksspiels einen Tresor zu knacken. Spezifisch gehts um zweihundert Millionen Dollar, die in einem Gewölbe schlummern sollen. Er stellt eine Gruppe von Söldner*innen zusammen, die von Scott Ward (Dave Bautista) angeführt wird, mit dabei sind unter anderem auch Soldatin Cruz (Ana de la Reguera) und Tresorknacker Ludwig (Matthias Schweighöfer). Doch um ans Geld zu kommen, muss die Gruppe den Kampf gegen die Untoten überleben, die Las Vegas besetzen.

«Army of the Dead» gibt's ab dem 21. Mai auf Netflix.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Deine Meinung