Interview: «Instagram bringt dich mit Menschen und Dingen zusammen, die du liebst»
Publiziert

Interview«Instagram bringt dich mit Menschen und Dingen zusammen, die du liebst»

Seit der Gründung von Instagram im Jahr 2010 hat sich auf der Plattform einiges getan. Heiko Hebig, Partnership Manager Zentraleuropa, erzählt von der wachsenden Bedeutung von Videos und wie die Zukunft von Instagram aussehen könnte.

Instagram gibt es bereits seit 2010. Wie hat sich die Plattform seither verändert?

Im Kern ist Instagram die gleiche Plattform wie früher: Instagram bringt dich mit Menschen und Dingen zusammen, die du liebst, und gibt dir die Möglichkeit, dich auszudrücken und gleichzeitig inspirieren zu lassen. Aber natürlich haben wir uns auch stetig weiterentwickelt. Was anfangs als reine Fotoplattform begann, ist heute eine bunte Spielwiese mit vielfältigen Formaten und Ausdrucksmöglichkeiten geworden.

Mit jeder Veränderung wollen wir vor allem auf die Bedürfnisse der Community eingehen. So ändert sich zum Beispiel die Art und Weise, wie sich Menschen ausdrücken wollen. Meilensteine waren beispielsweise die Einführung von nicht-quadratischen Fotos, Videos, Storys, Instagram Longform-Videos und zuletzt Reels. Daran sieht man schon, dass Videos auf Instagram immer mehr an Bedeutung gewonnen haben.

Welche Formate und Inhalte kann man aktuell auf Instagram teilen?

Grundsätzlich haben auf Instagram alle visuellen Content-Arten ein Zuhause. Über Reels, Storys, Feed-Posts oder Lives gibt es quasi einen Rundumblick in die Welt. Wir sehen aber, dass das Video seit Jahren ein Wachstumsmotor und zum bevorzugten Mittel geworden ist, um Geschichten zu erzählen und unterhalten zu werden. Insbesondere unser Kurzvideo-Format Reel ist die Zukunft der Unterhaltung auf Instagram.

Ich rate Creatorinnen und Creatoren aber immer, alle Oberflächen innerhalb der App zu nutzen – auch um auf neuen Content an verschiedenen Orten aufmerksam zu machen. «Du hast ein Reel gemacht? Teile es im Feed mit deiner Community» oder «Dein neuer Guide ist online? Lass es deine Community in deiner Story wissen.» So kann man ganz leicht organisches Marketing betreiben.

Und wer sind die Content Creators, auf die wir derzeit ein Auge haben sollten?

Das kommt ganz darauf an, wofür man sich interessiert. Es gibt wirklich für jeden Themenbereich die passenden Accounts und so viele inspirierende Creatorinnen und Creatoren jeder Größe, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Es gibt solche, die vor allem ihre Talente zeigen oder aber die Community mit ihren Themen bestärken und es gibt mittlerweile auch viele, die ihre Stimme für wichtige gesellschaftliche Themen einsetzen.

Welche Bedeutung hat Instagram für junge Menschen und die Generation Z im Besonderen?

Instagram ist für die Gen Alpha und Gen Z beispielsweise in Deutschland eine der am meisten geschätzten Plattformen. 90 Prozent der deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen nutzen Instagram mindestens wöchentlich, knapp zwei Drittel mehrmals täglich (YPulse, 2021). Gerade die vergangenen Wochen und Monate haben gezeigt, dass Menschen Instagram verstärkt als Sprachrohr für wichtige gesellschaftliche Themen nutzen.

Mich begeistert dieser Zusammenhalt unserer globalen Community. Das gilt nicht nur für die tagesaktuellen Themen, sondern auch für Haltungsfragen. Ein Beispiel ist die Pride-Community, die seit langem eine wichtige gesellschaftliche Bewegung auf Instagram ist. So lassen Vanessa und Ina von @coupleontour ihre Community an ihrer Schwangerschaft teilhaben, @briann zeigt uns seine ausgefallenen Make-up-Looks und @riccardosimonetti setzt sich schon seit seiner ersten Stunde auf Instagram für Gleichstellung ein. 

Wie könnte Instagrams Zukunft aussehen?

Das ist eine Frage, die mir häufig gestellt wird. Und sie ist bei einer derart rasanten Entwicklung – Instagram ist gerade mal elf Jahre alt – wirklich schwer zu beantworten. Was ich aber schon sagen kann: Das, was Instagram so besonders macht, behalten wir bei, werden aber auch offen für neue Entwicklungen sein. Videoinhalte werden eine immer größere Rolle spielen und die Community auf Instagram soll stets unterhalten werden.

Unser größter Fokus wird es aber immer bleiben, dass sich die Menschen auf unserer Plattform sicher und wohl fühlen. Wir arbeiten auch daran, der Community mehr Kontrolle über ihre Erfahrungen zu geben. Beispielsweise testen wir aktuell zwei Möglichkeiten eines chronologischen Feeds: Zum einen kann man Lieblingsaccounts auswählen, deren Beiträge weiter oben im Feed zu sehen sein werden und zum anderen arbeiten wir an einem Feed, der die neuesten Beiträge der Accounts zeigt, denen man folgt.

Was ich wirklich an Instagram schätze, ist, dass hier immer auf das Feedback der Community gehört und eingegangen wird. Daher bin ich mir sicher, dass sich die Plattform so entwickeln wird, wie es die Community braucht und möchte.

Was sind die derzeit angesagtesten Trends auf Instagram? 

Aktuell funktionieren Formate besonders gut, die die Menschen untereinander und mit Unternehmen sowie Creatorinnen und Creatoren verbinden. Dazu zählt beispielsweise Shared Live, bei dem zwei oder mehr Nutzerinnen und Nutzer parallel in Echtzeit miteinander interagieren und dabei auch ihre Communitys mit einbeziehen können. Aber auch Reels eignen sich sehr gut, um aktuelle Trends zu entdecken oder selbst zu setzen.

Das gilt nicht nur für die Community und Creatorinnen und Creatoren, sondern auch für Unternehmen. Erst vor kurzem haben wir Shopping in Reels gelauncht. Unsere Shopping-Funktionen haben sich stark entwickelt und das Interesse seitens Unternehmen und der Community ist groß.

Social Commerce bzw. Social Shopping Events werden immer beliebter. Vergangenen Herbst präsentierte Hugo Boss in Kooperation mit Russell Athletic ihre zweite gemeinsame Kollektion. Ziel war es, während und gerade trotz der anhaltenden Pandemie, das Event so erlebbar wie möglich zu machen. Dazu holten sie sich verschiedene Creatorinnen und Creatoren, wie @Khaby Lame, @aliciaschmidt oder die Elevator Boys, ins Boot. Sie präsentierten die neuen Pieces via Instagram Reels auf ihre eigene Art und Weise und verknüpften sie via Produkt-Tags, damit die Community sie auch sofort wiederfinden und kaufen konnte.

(L´essentiel/Antonia Stickdorn)

Deine Meinung

0 Kommentare