Revolution – «Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»

Publiziert

Revolution«Instagram-TV könnte ein Youtube-Killer sein»

Mit IGTV gibt Instagram seinen Usern die Möglichkeit, längere Videos zu posten. Experten sprechen von einem «revolutionären Feature», das Youtube Probleme bereiten könnte.

Auf lange Sicht könnte Insta-TV der Killer für YouTube sein, befinden Experten.

Auf lange Sicht könnte Insta-TV der Killer für YouTube sein, befinden Experten.

Screenshot instagram

Das klassische Fernsehen röchelt aus dem letzten Loch. Bewegtbild findet heutzutage nicht mehr im TV, wie ihn unsere Eltern kannten, sondern im Internet statt. Auf Youtube werden pro Minute 300 Stunden Videomaterial veröffentlicht und die Popstars von heute sind nicht mehr Schauspieler und Musiker sondern Vlogger und Influencer.

Diese Woche vermeldete Instagram-CEO Kevin Systrom, dass das Netzwerk mittlerweile eine Milliarde Nutzer zählt. Diese Marktmacht wird nun genutzt, um die Video-Community aufzumischen: IGTV ist Instagrams Frontalangriff auf Youtube.

Der Durchbruch für das Hochformat?

Mit der neuen App kann jeder einen Video-Channel auf Instagram eröffnen, der auch über den normalen Feed zugänglich ist. Hast du das neue Symbol oben rechts im Feed bemerkt? So gelangst du zu IGTV. Im Gegensatz zu den bekannten Insta-Stories dauern die Filmchen dort bis zu einer Stunde, womit Vlogger, die bisher eher auf Youtube gesetzt haben, in Zuckerbergs Klauen gelockt werden sollen.

Der radikale Unterschied: IGTV setzt konsequent auf das Hochformat. Während das vertikale Filmen vor wenigen Jahren noch verpönt war, ist mittlerweile klar, dass es das 16:9-Bild schon bald verdrängen wird. Die Augen der neuen Generation bevorzugen die Smartphone-Ansicht gegenüber dem herkömmlichen Bild. «Wenn nun das größte soziale Netzwerk auf dieses Format setzt, könnte ihm das endgültig zum Durchbruch verhelfen», sagt Robin Pikis. «Das wird die Video-Industrie auf den Kopf stellen.»

«Der Nutzen muss sich zuerst zeigen»

Momentan ist auf IGTV noch nicht besonders viel los. Zwar gibt es bereits erste Uploads von großen Medienhäusern und Stars wie den Kardashians, insgesamt herrscht jedoch eher vorsichtige Neugierde auf IGTV – Kommentare und Likes halten sich noch in Grenzen.

Hier liegt aktuell der große Schwachpunkt von IGTV. Im Gegensatz zu Youtube, das den Vloggern einen Teil der Werbeeinnahmen ausschüttet, gibt es auf Instagrams Video-Kanälen keine Werbung und somit keinen direkt Lohn für die Urheber – noch nicht. Für erfolgreiche Youtube-Stars hält sich der Anreiz, ihren Content auf IGTV zu stellen, deshalb in Grenzen.

Für Fabian Plüss, Gründer der Agentur Kingfluencers, ist die Monetarisierung jedoch zweitrangig. «In erster Linie ist Instagram momentan an Performance interessiert – dass das neue Tool genutzt wird.» Plüss ist außerdem überzeugt, dass CEO Kevin Systrom bereits einen Plan hat, mit IGTV Geld zu verdienen und dieses auch an die Vlogger auszuschütten. Für Influencer spiele es außerdem keine Rolle, ob Insta sie für ihren Content bezahlt. Schließlich verdienen sie ihr Geld vor allem mit Product Placement.

«Näher an der Realität»

Plüss glaubt auch, dass IGTV leicht anders genutzt wird als Youtube: «Die Videos sind näher an der Realität, spontaner und weniger durchgeplant», sagt er. «Trotzdem gibt es im Gegensatz zu den kurzlebigen Stories mehr Möglichkeiten, das Ausgangsmaterial zu überarbeiten, sauber zu professionalisieren und mehr in die Tiefe zu gehen.»

Laut dem Kinfluencers-Gründer ist Googles Video-Plattform international zu groß, um in naher Zukunft von der neuen Konkurrenz verdrängt zu werden. Trotzdem sei IGTV ein revolutionäres Feature. «Auf die Dauer kann es schon ein Youtube-Killer sein.»

(L'essentiel/tillate)

Deine Meinung