Wegen Spielverlegungen – Inter Mailands Präsident kritisiert Liga-Boss
Publiziert

Wegen SpielverlegungenInter Mailands Präsident kritisiert Liga-Boss

Der Vereinsvorsitzende Steven Zhang wütet gegen Ligapräsident Paola Dal Pino. Die italienische Liga hatte zuvor das Topspiel zwischen Juve und Inter auf Mai verschoben.

Das Europa League-Rückspiel im Giuseppe-Meazza-Stadion, zwischen Inter und Ludogorez Rasgrad, fand ohne Zuschauer statt.

Das Europa League-Rückspiel im Giuseppe-Meazza-Stadion, zwischen Inter und Ludogorez Rasgrad, fand ohne Zuschauer statt.

Alberto Lingria

Inter Mailand hat sich bei der italienischen Fußball-Liga erneut heftig über die Spielplan-Änderungen wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus beschwert. So sollte das Top-Spiel bei Inter Mailand am vergangenen Sonntag zunächst ohne Zuschauer stattfinden und wurde dann auf Mitte Mai verschoben. Inter-Präsident Steven Zhang kritisierte deswegen Ligapräsident Paolo Dal Pino heftig.

Der Serie-A-Chef spiele mit dem Kalender herum und betrachte die öffentliche Gesundheit nur als sekundäre Überlegung. «Sie sind wahrscheinlich der größte und dunkelste Clown, den ich jemals gesehen habe», schrieb Zhang am Montagabend bei Instagram. «Und jetzt sprechen Sie über Sportlichkeit und einen fairen Wettbewerb?»

Planung wird kritisiert

Sarkastisch fragte Zhang: «Wie wäre es, unsere Spieler und Trainer nicht zu schützen und sie zu bitten, nonstop für Sie zu spielen?» Zhang schrieb dabei von 24/7 - also 24 Stunden, sieben Tage die Woche. Es sei Zeit, aufzustehen und Verantwortung zu übernehmen. «Das ist es, was wir 2020 machen!»

Zuvor hatte Inter-Clubchef Giuseppe Marotta moniert, die jetzige Planung lasse kaum noch Raum für Europapokal-Partien. Außerdem kritisierte Marotta, dass die Terminpläne der Liga den Wettbewerb zwischen den Vereinen verzerrten. An diesem Mittwoch werde der Verband erneut beraten.

(l'essentiel/dpa)

Deine Meinung