Fangesänge – Ironisches Liedgut aus der Fankurve
Publiziert

FangesängeIronisches Liedgut aus der Fankurve

Fußball-Fans gelten als rüpelhaft. Doch die Anhänger können in ihren Gesängen durchaus auch über sich selbst lachen – aber am liebsten halt doch über die Gegner.

Um die eigenen Spieler anzufeuern – oder zumindest für Stimmung zu sorgen – ziehen Fußball-Fans rund um die Welt mit ihren Sprechchören oder Songs im Stadion den Gegner gerne auf. Oft geschieht dies unter der Gürtellinie. Doch die Fans können auch anders und johlen ironisch über die eigenen Spieler oder sich selbst.

Der «Independent» hat kürzlich die besten Fansongs gekürt. Dabei geht es nicht um die Standard-Anfeuerungsrufe, sondern eher um solche, die sich aus einer Situation entwickelt haben. So sangen die ManCity-Fans, als bekannt wurde, dass der Spieler Kolo Touré sich einer Studentin als «Autoverkäufer» vorgestellt hat, zur Melodie von Kumbaya: «He sells cars, Touré, he sells cars!»

In England steht Ironie meist im Mittelpunkt. In der zweithöchsten Liga kommt es auch mal vor, dass die Fans eines Teams, das kurz vor Schluss deutlich führt, in Richtung Gegner stichelt: «Let them score, let them score, let them score.» (Laßt sie ein Tor schießen).

Balotelli und Suarez als beliebte «Opfer»

Ein beliebtes «Opfer» für Fangesänge ist auch Luis Suarez von Liverpool. Dem Uruguayer wird oft vorgeworfen, leicht zu fallen, zudem fiel er in der Vergangenheit mit rassistischen Äußerungen auf. Gegnerische Fans singen daher: «He cheats, he dives, he hates The Jackson Five, Luiz Suarez, Luiz Suarez.» (Er betrügt, er macht Schwalben, er hasst die Jackson Five). Von den eigenen Fans hingegen wird Suarez mit einem Lied gewürdigt (siehe unten).

Logischerweise kriegt bei Fan-Songs auch Mario Balotelli sein Fett weg. Der Skandalstürmer schwankt immer zwischen Genie und Wahnsinn. Eine kleine Auswahl seiner Aktionen haben die Fans in einen Song gebündelt (Video unten): «Ohhhhh Balotelli, he's a striker, he's good at darts, an allergy to grass, but when he plays, he's fuckin class, he drives around Moss Side, with a wallet full of cash!» (Balotelli ist ein Stürmer, er ist gut beim Dart, hat eine Gras-Allergie, aber wenn er Fußball spielt, ist er verdammt gut. Er fährt mit seinem Auto und einem prallvollen Portemonnaie in Moss Side [ein Viertel in Manchester] herum).

«Idrissou spielt Champions League ... auf PS3»

Das Meisterstück in Sachen Sarkasmus und Witz in einem Fansong kreierten aber die Freiburger. Grund war Stürmer Mohamed Idrissou, der während seiner Zeit in Freiburg seinen Teamkollegen gesagt haben soll: «Ich habe eh keine Lust mehr, mit euch Absteigern zu spielen. Ich spiele nächstes Jahr in der Champions League.» Der Angreifer wechselte daraufhin im Sommer 2010 zu Gladbach. Als er mit seinem neuen Klub im Dezember 2010 erstmals auf die alten Kollegen traf, lag Gladbach auf dem letzten Rang der Bundesliga. Die Freiburg-Fans begrüßten den abgewanderten Spieler mit: «Idrissou spielt Champions League auf PS3, die ganze Nacht, von 12 bis 8.» (Video unten)

Fansong für Mario Balotelli. (Quelle: YouTube)

(L'essentiel Online / fox)

Deine Meinung