Riskante Flucht – Irre Jagd durch Hauptstadt wegen Corona-Kontrolle

Publiziert

Riskante FluchtIrre Jagd durch Hauptstadt wegen Corona-Kontrolle

LUXEMBURG – Ein Auto mit drei Insassen ist der Polizei am Montagvormittag aufgefallen. Die riskante Flucht vor der Kontrolle fand ein abruptes Ende mit einem Zusammenstoß.

20181212 Luxembourg illustration Police, voitures, armes policiers, faits divers photo Editpress/Isabella Finzi

20181212 Luxembourg illustration Police, voitures, armes policiers, faits divers photo Editpress/Isabella Finzi

Editpress/Isabella Finzi

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Autofahrer am Montagvormittag in der Rue Dernier Sol in Luxemburg-Stadt einen Unfall verursacht. Das teilte die Police Grand-Ducale am Dienstag mit. Der Fahrer war den Beamten in der Route de Thionville aufgefallen, denn neben ihm saßen noch zwei weitere Männer in dem Auto. Die Polizisten witterten einen Verstoß gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen. Sie stoppten das Auto und stiegen zur Kontrolle aus. Doch plötzlich gab der Fahrer Gas und raste davon. Die waghalsige Flucht führte über Gehwege mit Passanten, auch wurde mehrfach rechts überholt.

In der Rue Dernier Sol endete die Flucht an zwei geparkten Autos. Die verfolgenden Beamten konnten der Unfallstelle nicht mehr ausweichen und krachten in das Fluchtfahrzeug. Fahrer und seine Beifahrer versuchten, der Polizei zu Fuß zu entkommen, wurden allerdings umgehend gestellt. Alle Beteiligten blieben bei dem Unfall unverletzt. Der Fahrer wehrte sich heftig gegen die Polizisten, der Besatzung des Streifenwagens gelang es allerdings, die drei Männer festzusetzen. Gegen alle drei wurden Protokolle gefertigt, da sie sich den Beamten widersetzt haben. Eine Überprüfung der Männer ergab zu dem, dass sie sich illegal in Luxemburg aufhalten. Deswegen übergab die Police Grand-Ducale die Männer der Fremdenpolizei.

(L'essentiel)

Deine Meinung