Hamburg – IS bekennt sich zu Messerattacke

Publiziert

HamburgIS bekennt sich zu Messerattacke

Vor zwei Wochen wurde in Hamburg ein 16-Jähriger tödlich verletzt. Der Angriff könnte auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückgehen.

Eines der Opfer wurde in den Fluss geStoßen: Die Alster in Hamburg. (Symbolbild)

Eines der Opfer wurde in den Fluss geStoßen: Die Alster in Hamburg. (Symbolbild)

Maja Hitij/EPA

Der Islamische Staat (IS) hat nach Angaben ihres Sprachrohrs Amak einen Messerangriff auf zwei Menschen in Hamburg verübt. Ein «Soldat» des IS habe den Angriff am 16. Oktober ausgeführt, teilte Amak in der Nacht zum Sonntag mit.

An diesem Tag war ein 16-Jähriger an der Hamburger Alster von einem Unbekannten mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die 15-jährige Begleiterin des Opfers wurde vom Angreifer ins Wasser gestoßen, blieb aber unverletzt.

Mitteilung nicht eindeutig

Die Polizei konnte auf Anfrage zunächst keine Auskunft dazu geben, ob sich die IS-Mitteilung auf diese Tat beziehen könnte. In der von Amak auf Arabisch und Englisch verbreiteten Mitteilung wird offen gelassen, ob die angeblichen Opfer getötet wurden. Die gewählten Formulierungen lassen keinen eindeutigen Schluss zu.

Die Polizei hatte am 17. Oktober eine Mitteilung zu der Tat in der Hamburger Innenstadt herausgegeben. Demnach hatte sich das Verbrechen am Vorabend unter der Kennedybrücke an der Alster ereignet. Der 16-Jährige starb kurz darauf im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Die Nachricht des IS-Sprachrohrs konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Üblicherweise reklamieren die Extremisten aber über die Kanäle von Amak Anschläge für sich.

(L'essentiel/chi/sda)

Deine Meinung